DI Heimo Stadlbauer | 1.EMFK Langenwang

Österreichische Meisterschaft in der Fesselflug-Klasse F2B, Weikersdorf

Weikersdorf am Steinfeld (NÖ) war am 17.10.2020 das Zentrum des Fesselflugs. Corona-bedingt musste der im Mai 2020 angesetzte internationale Wettbewerb und die Österreichische Meisterschaft der Klasse F2B, Fessel-Kunstflug, abgesagt werden. Der F2-BFR DI Hanno Miorini fand jedoch beim MFC Weikersdorf einen Partner, der die ÖM in der Klasse F2B durchführte.

Zehn Fesselflug-Piloten aus T, OÖ, NÖ und ST stellten sich den Punkterichtern Franz Oberhuber und Max Marksteiner. Als Jury fungierte ÖAeC Vizepräsident Roland Dunger.

Bei bewölktem, jedoch meistens windstillem Wetter konnte der Wettbewerbsleiter DI Heimo Stadlbauer problemlos drei Durchgänge durchziehen. Das maximal sieben Minuten dauernde Kunstflug-Programm umfasst unter anderem Innen-und Außenloopings, Rückenflug, liegende und stehende Acht, Sanduhr, vierblättriges Kleeblatt etc.

Nach dem dritten Durchgang stand der Sieger fest. Franz Wenczel vom MBC Günselsdorf (NÖ) wurde Österreichischer Meister in der Klasse F2B, gefolgt von Walter Weinseisen vom MBG Radfeld (T), und Helmut Kofler vom MFC Wörgl (T). Die weiteren Platzierungen: 4. Rudolf Trogbacher (OÖ), 5.Adi Hansemann (ST), 6. Franz Marksteiner (T), 7.BFR Hanno Miorini (NÖ), 8. Rudolf Königshofer (OÖ), 9. Franz Ecker (OÖ) und 10. Daniel Nagl (NÖ). Die wunderschönen gläsernen Pokale für die ersten drei Plätze wurden extra von Obmann Karl Nagl mittels Lasertechnik angefertigt.

Daniel Nagl vom veranstaltenden Verein flog erstmals wettbewerbsmäßig das F2B-Programm, leider gelang im zweiten Durchgang der Außenlooping nicht ganz und er machte Bruch. In technischer Hinsicht betrachtet wurden fünf Modelle mit elektrischem Antrieb eingesetzt. Die bewährten Konstruktionen haben eine Spannweite zwischen 1.5 und 1,6 m, ein Gewicht zwischen 1,4 und 2 kg. Als elektrische Antriebe wurde überwiegend der AXI 2826/12 oder 14 mit 5 bis 6 s Lipo-Zellen und bei den Verbrennern der 10 cm³ Super Tigre als „Methanoler“ eingesetzt.

Das Siegermodell des Österreichischen Meisters Franz Wenzel sei hier noch kurz vorgestellt. Der „Gatto 14“ hat eine Spannweite von 1554 mm und ein Gewicht von 2000 g. Der AXI Motor 2826/14 wird von einem Jeti Spin 66 geregelt, der 12x5 Propeller konsumiert ca. 26 A aus einem 6s, 2,2 Ah Lipo-Akku.

Für die Durchführung der Österreichischen Meisterschaft in der Klasse F2B sei dem Obmann des MFC Weikersdorf Karl Nagl, seinen Helfern, der Küchenfrauenschaft und den Funktionären herzlichst gedankt. Das Essen war Spitze! Dank auch den Auswertern Adi Hansemann und Eveline Prasch Drenschegg und dem Leinenzugtester Günter Heinz.

 

FOTOS: Stadlbauer

--1: Die Piloten mit ihren F2B-Kunstflug-Maschinen und die Wettbewerbs-Funktionäre

--2: Die Kunstflugmodelle im Vorbereitungsraum

--3: Franz Ecker beim Wing-over

--4: Der Bundesfachreferent für Fesselflug, DI Hanno Miorini, mit „Cardinal“ wartet auf den Start

--5: Franz Marksteiner bei den Startvorbereitungen

--6; Österreichischer Meister Franz Wenczel mit seinem elektrisch angetriebenen Siegermodell „Gatto 14“

--7: Franz Ecker mit seinem Schmiermaxe Franz Wenzel

--8: Daniel Nagl (re) versuchte mit dem „Asterix“ einen Außenlooping; es ging sich leider nicht ganz aus.

--9: BFR Hanno Miorini im Flug mit „Cardinal“

--10: Siegerehrung: (von links) Jury ÖAeC Vizepräsident Roland Dunger, Zweitplazierter Walter Weinseisen, Österreichischer Meister Franz Wenczel, Drittplatzierter Helmut Kofler, BFR Hanno Miorini, Wettbewerbsleiter Heimo Stadlbauer