Hanno Miorini, BFR Fesselflug

Fesselflug-Wettbewerb F2B (Kunstflug) in Radfeld / Tirol

Mitte August (17.8.-18.8.2019) haben sich sensationelle 37 Fesselflieger aus sieben Nationen zum zwölften Radfelder F2B-Kunstflugwettbewern eingefunden. Die große Überraschung war speziell die Teilnahme von sieben TeilnehmerInnen aus Italien, die dann auch Kunstflug auf höchstem Niveau dargeboten haben. Die erfreulich große Zahl der Teilnehmer stellte die Wettbewerbsleitung und in weiterer Folge die Punkterichter vor große Herausforderungen, da sich die Jury dazu entschlossen hatte laut Sporting Code drei volle Durchgänge fliegen zu lassen. Unterstützt durch das hervorragende Wetter an beiden Tagen und die sehr gute Disziplin aller Piloten konnte dieses Vorhaben dann auch umgesetzt werden.

Samstags wurden bei optimalen Flugbedingungen (wenig Wind, Wolkendecke) eineinhalb Durchgänge geflogen wobei sich bereits im ersten Durchgang Marco Valliera (IT) mit über 1150 Punkten an die Spitze setzte. Im Spitzenfeld befanden sich bereits auch die Wettbewerber aus der Slowakei und Tschechien.

Nach dem Ende des zweiten Durchganges am Sonntag hatte sich ein zweiter Italiener mit einem hervorragenden Flug nach vorne geschoben, Alberto Maggi. In großer Hitze und unter einem wolkenlosen Sonntagshimmel wurde der entscheidende dritte Durchgang geflogen, in welchem sich jedoch keine großen Veränderungen mehr ergaben.  

Gegen 18:00 am Sonntag konnten schließlich die Preise vergeben werden: Die ersten drei: Marco Valliera (IT) vor Europameister Igor Burger (SK) und Alberto Maggi (IT). Von unseren insgesamt sieben österreichischen Piloten positionierten sich die besten im Mittelfeld der Ergebnisliste. Staatsmeister Franz Wenczel konnte als bester Österreicher den Platz 17 belegen, Walter Weinseisen den 19. Rang.

Technisch gesehen dominierten die Elektroantriebe nach wie vor das Spitzenfeld, jedoch sind Zweitakt-Glühzünder zwischen 10ccm und 12ccm immer noch wettbewerbsfähig. Zwei Kollegen aus Italien mit ihren Saito 62 Viertaktern in sehr schönen Modellen waren ebenso erfolgreich. Ein neues Konzept mit drei Steuerflächen (zusätzliches Höhenruder an der Rumpfspitze) wurde eingesetzt befindet sich aber noch in Erprobung.

Ein sehr starkes Lebenszeichen des F2B-Fessel-Kunstfluges in der Region Mitteleuropa. Den Radfeldern war es wiederum gelungen einen hervorragenden Wettbewerb mit vielen hochkarätigen Teilnehmern durchzuführen. Dafür gebührt Ihnen große Anerkennung Dank. Natürlich ebenso den Punkterichtern, die mit mehr als 100 gewerteten Flügen Kompetenz aber auch große Ausdauer unter Beweis gestellt haben.