Autor/Fotos Wolfgang Semler

Faszination Modellbaumesse Friedrichshafen 2018

Durch die ideale Lage im Dreiländereck Deutschland, Österreich und Schweiz besteht das Gesamtkonzept neben der Präsentation von Modellbauartikeln, auch aus dem aktiven Betrieb in allen Bereichen des Modellbaus.

Den Besuchern wird hier ein bunter Mix aus allen Sparten des Modellbaus geboten, angefangen vom Flugmodellbau über Schiffs- Auto-Funktionsmodellbau bis hin zu Eisenbahnen sind in den verschiedenen Hallen vertreten. Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich die Messe „Faszination Modellbau“ seit ihrem Start im Jahr 1991 ständiger Beliebtheit erfreut. Das dies heuer auch der Fall war, bestätigte die vom 01.-04.11.2018 stattgefundene Messe mit einem neuen Besucherrekord. Bei unserem Rundgang wollen wir uns auf die Halle A1 konzentrieren, da hier der Flugmodellbau beheimatet ist.  

Hallenrundgang

In der oben genannten Halle haben die Hersteller und Händler ihre Ausstellungsstände. Dazwischen befinden sich Flugmodelle aller Kategorien, die privater Besitzer zur Verfügung gestellt haben und hier präsentiert werden. Auffallend war, dass die Anzahl der Aussteller gegenüber den letzten Jahren gesunken war und die Abstände zwischen den Standreihen größer wurden. Hersteller mit Spezialgebieten blieben fern, vermutlich bevorzugen sie lieber Fachmessen, um ihre Kundschaft zu treffen.    

Ein Highlight der Messe war die in Bau befindliche Concorde von Otto Widlroither mit einer sagenhaften Spannweite von 4.100 mm und einer gigantischen Länge von 10.050 mm! Hier entsteht vermutlich der weltweit größte RC-Jet, der komplett in CFK Aramid Sandwich Wabe. Das mit vier JetCat P300 angetriebene Modell soll im nächsten Jahr seinen Erstflug haben. Ein weiteres imposantes Großmodell war die Junkers Ju 188 von Franz Obenauf im Maßstab 1:4. Mit einer Spannweite von 5.550 mm und einem Abfluggewicht von 88.000 g wird es von zwei Moki-Sternmotoren mit 250 ccm und je 16 PS angetrieben.     

Neu am Stand der Firma Freudenthaler war die Weiterentwicklung des Elektrosegelflugmodells ION zu sehen, der jetzt ION pro genannt wird. Das 2.020 mm spannende Modell besitzt einen Rumpf aus Glasfaser mit Kohleverstärkungen, eine zweiteilige Tragfläche und ein Höhenleitwerk aus Styro-Abachi mit Kohleholm und Oracover Bespannung. Sämtliche Zubehörteile sind im Bausatz enthalten.

Die Firma Multiplex kann mit einer Neuauflage des Funjets aufwarten. Die Optimierungen umfassen den neuen Roxxy 3s- Antrieb, das neue Kabinenformdesign und ein hochwertiges Design. Mit den von der Firma Multiplex empfohlenen Komponenten, erreicht das Modell Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h. Wer es noch rasanter mag, der wird mit dem Funjet2 Ultra bestens bedient werden. Mit seinem 4s, Antrieb und optionaler Vektorsteuerung erreicht er Geschwindigkeiten von bis zu 250 km/h. Mit Hilfe der Vektorsteuerung sind extreme Flugmanöver, wie der Flatspin oder Messerflüge möglich. Eine weitere interessante Neuheit am Stand der Firma Multiplex war der FunnyCub, welcher Buschflieger-Atmosphäre in die Sporthalle bringt. Das robust aufgebaute Modell besitzt ein leichtfederndes Fahrwerk mit großen Rädern. Angetrieben wird das 950 mm spannende Modell mit einem Roxxy C-27-13-1800 kV BL- Motor, der von einem 2s LiPo mit 450 mAh versorgt wird.             

Am Stand der Firma Thomahawk Design konnte man als Besucher das F3K-Wettbewerbsmodell ONEFIFTY DLG sehen. Das mit einer Spannweite von 1.500 mm aus Voll-GFK hergestellte Modell, besitzt das erstaunlich niedrige Fluggewicht von nur 206 Gramm. Die Flächenbelastung beträgt gerade mal 21,84 g/dm². Ausgeliefert an den Kunden wird die ONEFITY DLG als PNP-Version mit Taschen, Servos und einem 1s-Lipo Akku für die Stromversorgung.

Abseits vom Mainstream der herkömmlichen Flugmodelle hat sich die Firma Cefix mit der Marke Punkair auf Gleitschirmmodelle und die Hängegleiter-Serie WILCO spezialisiert. Letzterer wird nun in einer vergrößerten Form unter der Bezeichnung WILCO 1.8 mit 1.800 mm Spannweite angeboten. Die Gleitschirm-Modelle zeichnen sich durch ein neues Material aus, das auch bei den manntragenden Schirmen zum Einsatz kommt und für ausgezeichnete Thermikeigenschaften sorgt. Weiter entwickelt wurden auch die Pilotenpuppen, die neben ihrer Detailtreue auch die Steuerung und den Antriebsakku aufnehmen. 

Auch die für ihre Holzbausätze bekannte Firma Aeronaut, präsentierte auf der „Faszination Modellbau“ zwei neue Modelle. Zu einem ist dies das rasant zu fliegende Elektrosegelflugmodell Pepper mit einer Spannweite von 1.220 mm und einem Abfluggewicht von ca. 840 Gramm. Aufgebaut wird das Modell wie bei Aeronaut üblich in der Holmen-Rippenbauweise mit lasergeschnitten Holzteilen. Bei dem anderen Modell handelt es sich um das Modell LT 200, das sich hervorragend für die Jugendarbeit eignet. Das 1.920 mm spannende Modell kann vom Bausatz heraus, entweder als reines Segelflugmodell oder mit E-Antrieb gebaut werden. Als Antrieb kommt dann ein 28 mm Außenläufer mit ca. 1.100 kV und ab ca. 150 W zum Einsatz. 

Bei der Firma ideecon von Klaus Conzelmann gab es das Modell Sportwing zu sehen, dass nun mit der auf das Modell abgestimmten Frysky Fernsteuerung im komplett Kombipaket inklusive Sender-Tragtasche angeboten wird. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades und der für den Sportwing speziellen Sender-Programmierung, kann man als Pilot sofort losstarten.

Die Firma Simprop hat ein neues Elektro-Segelflugflugmodell mit dem klingenden Namen Tevarius im Programm, das auf der Messe zu sehen war. Das elegante Modell ist, wie sein italienischer Name schon aussagt, vielfältig einsetzbar. Mit einer Spannweite von 3.040 mm und einem Fluggewicht von 1.900 bis 2.500 g je nach Ausstattung, kann das Modell entweder als reines Segelflugmodell oder mit E-Antrieb geflogen werden. Die großen Wölbklappen und Querruder erlauben einen weiten Dynamikbereich am Hang und in der Ebene. Das in ARC gelieferte Modell erlaubt die Umsetzung eines individuellen Designs nach persönlicher Vorliebe. Ebenfalls neu im Programm ist eine elektronische EWD- Waage, bei der das eigne Handy zum Einsatz kommt. Durch Download der entsprechenden App kann die EWD des Modells präzise ermittelt werden.

Am Stand der Firma Flight Composites konnte man eine Fülle von Segel- und Elektrosegelflug -Modelle bewundern, wobei hier der Carboray erwähnenswert ist. Der stylische Acro-Segler ist auf dynamisches Fliegen mit hoher Spurtreue und Neutralität im Flugverhalten ausgelegt. Der 3.130 mm spannende Carboray kann entweder in der Seglerkonfiguration oder mit FES-Antrieb oder mit einem 90 mm E-Impeller ausgerüstet werden.

Bei Modellbau Lindinger gab es als Neuheit unter dem Label Robbe das Elektrosegelflugmodell Scirocco zu sehen. Das Modell besitzt eine Spannweite von 4.000 mm die Tragfläche ist dreiteilig ausgeführt. Auf der Messe war das Modell in der ARF Version erhältlich, in Kürze soll auch eine PNP-Version erhältlich sein. Beide Versionen sind in Voll-GFK ausgeführt. 

Graupner bietet als Neuheit den Qudrocopter Alpha 170 Q FPV Race in Kombination mit der Mz-12 pro, Ladegerät und LiPo Flugakku 3s, 850 mAh in einer Tragtasche an. Damit ist jeder FPV-Pilot für das nächste Rennen optimal gerüstet.

Außergewöhnlichen Modellbau bietet die US-amerikanische Firma Alumodel mit Niederlassungen in Europa mit ihren Scale Bausätzen aus Aluminium an. Man kann hier zwischen reinen Bausätzen und ARF-Bauweise auswählen. Die Modelle werden komplett in CNC und CAD Technik aus Aluminium aufgebaut und Nieten sorgen für den notwendigen Halt. Am Stand war der Rohbau einer FW-190 A-3 im Maßstab 1:3 zu sehen sowie Teile des zweimotorigen Mittelstreckenbombers B-25 Mitchell.

Seidel Engines aus der Schweiz stellte auf der heurigen Messe den neuen Sternmotor SE170 mit einem Hubraum von 170 ccm vor. Das Gewicht des Motors beträgt 4.680 Gramm, der Drehzahlbereich liegt bei 800 – 5.500 1/min, als Luftschraube ist eine 28 x 14“ Zweiblatt vorgesehen.

Modellbau Pichler hat eine Reihe von neuen Modellen wie z.B. die LiL-Fokker und die Mustang Silhouetten-Bauweise vorgestellt. Die kleine Fokker besitzt eine Spannweite von 680 mm, eine Länge von 650 mm und ist komplett aus EPP hergestellt. Zur Fertigstellung wird noch ein bürstenloser Motor mit 20 – 40W, ein 6 A Regler, vier 5 Gramm Servos und ein 3s, 350 mAh Flugakku benötigt. Die Mustang besitzt eine Spannweite von 780 mm, eine Länge von 720 mm und ein Abfluggewicht von ca. 230 Gramm. Auch hier kommt ein bürstenloser Motor-Pulsar Shocky, ein 10 A Regler, ein 3s, 600 mAh Akku und ein 9 Gramm und zwei 6 Gramm Servos zum Einsatz.   

Fliegen im Käfig

Nicht hinter Gittern, aber hinter einem Sicherheitsnetz fand das Indoor-Fliegen statt, das mittlerweile ein fester Bestandteil der „Faszination Modellbaumesse“ ist. Baukastenmodelle und Eigenkonstruktionen, die extrem leicht und wendig ausgeführt sind, konnten hier im Fluge beobachtet werden. Speziell Eigenkonstruktionen in HighTec Ausführung zeigten das Können ihrer Erbauer. So manches interessante und nicht alltägliches Modell war zu sehen. Ergänzend präsentierten Aussteller ihre Auswahl der im jeweiligen Programm erhältlichen Indoor- Modelle.

„Stars des Jahres“ – Der Meetingpoint der Flieger-Elite

Highlights bietet die fantastische Flugschau „STARS DES JAHRES“, die von Freitag bis Sonntag auf dem Fluggelände von Friedrichshafen die Zuschauer begeisterte.

Hier traf sich die internationale Flieger-Elite zu ihrem unvergesslichen Saison-Abschluss. Mit dabei waren deutsche und Europameister sowie mehrfache Weltmeister, wie Quique Somenzini, Gernot Bruckmann, Robert Sixt oder Sebastian und Robert Fuchs. Flugmodelle tummelten sich in den Lüften und die besten Piloten zeigten vollendete Flugmanöver. Wie zum Beispiel Robert und Sebastian Fuchs mit ihren zulassungspflichtigen Alpha Jets im gewaltigen Maßstab 1:2,5. Nicht ganz so schnell aber mindestens ebenso beeindruckend war die Vorführung von Marcus Hausmann mit seinem Scalemodell einer Stampe SV4c. Mathias Hocke und Marc Petrak zeigten ihr Können am Freitag mit ihren Challenger II Doppeldecker-Kunstflugmaschinen. Dazwischen gab es Vorführungen der ausstellenden Firmen, die ihre Neuheiten dem anwesenden Publikum im Fluge präsentierten.