BFR Bernhard Infanger | 6.11.2018

Jahresbericht RC-MS 2018

Dieses Jahr war vor allem geprägt durch wenig Sonne und damit auch mäßige Thermik. Die Piloten wurden echt gefordert, bei den gegebenen Bedingungen die volle Zeit von 5 Minuten aus etwa 150m Steighöhe zu erfliegen.

ÖM – Zistersdorf  16. Juni 2018

Einen ausführlichen Bericht dieses Bewerbes finden Sie im Prop-Magazin 2/2018 auf Seite 10.

Österreichischer Meister wurde Bernhard Infanger, knapp vor Herbert Geyer und Johann Baumgartl.

 

Rückersdorf   23. Juni 2018

Hardcore-Bedingungen, wetterbedingt wenig Teilnehmer, Regen am Vortag endete um etwa 7.00 Uhr morgens. Im Allgemeinen waren die Wettervorhersagen auch der Grund, dass einige Piloten aus der Gruppe zuhause blieben. Starker Wind – 55 km/h in 100 m Höhe über Boden – war dann doch für manche zu viel. Der Dank gilt allen Piloten, die den Tag trotzdem nützten.

Sieger: Ferdinand Jollet vor Johann Baumgartl und Alois Straßbauer. Dies war damit auch die Reihung für den Wiener Landesmeister.

 

Günselsdorf   21. Juli 2018

Eigentlich gute Voraussetzungen, mäßiger Wind, bewölkt. Es war ein Raufen und Saufen mit der Zeit. Kaum jemand hat einen Bart gefunden.

Martin Wurm stellte als exquisiter Segelpilot sein Können unter Beweis. Er hat ein enormes Gespür für Thermik, steuert ein optimal eingestelltes Model und zeigt mit seiner Segelkunst Mut beim Fliegen. Wettbewerbe bieten halt immer wieder die Gelegenheit, sein Wissen und den Mut zum Risiko zu erweitern.

Die Sieger: Martin Wurm vor Ferdinand Jollet und Herbert Geyer

Landesmeister von NÖ wurde der überragende Martin Wurm vor Herbert Geyer und Roland Dunger.

 

Feldbach  16. September  2018

Die Bedingungen waren sehr einladend. Die weit angereisten Piloten mussten erkennen, dass der Heim- und Platzvorteil doch entscheidend sein kann. An diesem Tag musste so mancher rettend den Motor abermals einschalten oder sein Modell aus den Baumkronen schadlos bergen.

Herzliche Gratulation dem hervorragend fliegenden Feldbachern Christian Fink und Ernst Resch, denen sich nur Johann Baumgartl dazwischen schieben konnte. Dritter in der Steirischen Landeswertung wurde der Obmann und Veranstalter Ernst Röck.

Für EPV-Interessierte ein wichtiger Hinweis: Nach Bewerbsende gaben die Experten eine Vorführung vom Feinsten und zeigten ihr hohes Niveau mit internationaler Erfahrung. Kontakt für Begeisterte: Mario Taferl (siehe http://www.mbc-feldbach.at/Kontakt.htm)

 

Weichstetten 29. September 2018

Der MSC Weichstetten veranstaltete erstmals einen Bewerb in der Klasse RC-MS. Lesen sie dazu den Artikel in dieser Ausgabe.

Diesen Bewerb hat Bernhard Infanger gewonnen, gefolgt von Johann Baumgartl und Alois Straßbauer.

 

Ö-Pokal

Erstaunlicher Weise haben in diesem Jahr passionierten Piloten den obersten Stockerlplatz anderen Fliegern (mit einer Ausnahme) überlassen. Andererseits führen die Männer mit stets gediegenen Ergebnissen im nationalen Cup die Spitze an. Es war also sehr interessant und spannend. Die Ergebnisliste finden Sie unter www.prop.at auf Seite RC-MS in der Navigationsleiste „INFO-PLATTFORM“

Die Modellverteilung zeigt Überraschendes. Es müssen bei Gott nicht nur die leichten F5J-Modelle sein oder unbedingt 3500mm Spannweite aufweisen. Die Modellgewichte sind heuer zwischen 600g bis 3550g gelegen, wobei die Sieger Modelle zwischen 1840g und 3550g verwendet haben.

Beachtlich war der 5. Durchgang von Urgestein Robert Pyrek in Zistersdorf. Er legte mit seinem 100€-Modell in Holzbauweise (Aton v. Fa. Werling), 2,5m Spannweite und 1,6 kg) eine optimale Landung hin und schaffte mit 2698 Punkt den dritthöchsten Wert des Tages. Die Landung wurde von beiden Punkterichtern mit der Höchstzahl belohnt.

Der Thermikexperte Georg Kraus hat uns bei der ÖM mit seinem 2m RES-Modell gezeigt, was möglich ist. Er hat mit etwa 2/3 der üblichen Ausgangshöhe (der Antrieb arbeitete nur bedingt) einmal die Sollzeit erreicht und vor allem mit dem RES-Modell sehr hohe Landeanflug- und Landepunkte erflogen. Hervorragend, was ein Könner mit so einem Modell macht.

Auch die preiswerten Höllein-Modelle zeigen beste Leistungen. Dies hat sich beim Bewerb in Weichstetten bestätigt.

 

Grundsätzliches und Tendenzen

Das heurige Jahr hat gezeigt, dass die fliegerischen Anforderungen erhöht wurden, gerade dann, wenn mäßiges Wetter die Piloten zum Schwitzen bringt. Die Flugzeit zu erreichen, ist eine Herausforderung. Wurden vergangenes Jahr 76% der Flüge mit einem „MAX“ (wie die Freiflieger sagen) beendet, so waren es dieses Jahr knapp über 60%. Das thermische Können wird also gefordert. Und dann noch zur genauen Zeit am genauen Platz gut und schön landen, macht diese Klasse einzigartig.

Nahezu 50% der Gruppe bilden den harten Kern, die sich bei jedem Bewerb findet. Das Ausbleiben der Bewerbe eines Bundeslandes in den letzten beiden Jahren konnte gerade heuer mit sechs weiteren neuen Piloten kompensiert werden.

Für das kommende Jahr haben schon einige Piloten ihren Erststart in dieser Klasse signalisiert. Weitere Piloten mit RC-MS-Erfahrung wollen nächstes Jahr die Teilnahme auch in anderen Bundesländern nützen. Gratulation zu Entscheidung – wir freuen uns.

Besuchen sie auf der Homepage www.prop.at die Seite RC-MS unter der Navigationsleiste „INFO-PLATTFORM“. Hier finden sie Hinweise und Informationen über diese Klasse betreffend Vergangenes, Aktuelles und was vor uns liegt.

 

Mein Dank gilt allen Initiatoren, veranstaltenden Vereinen und motivierten Helfern, die so einen Bewerb organisieren. Euer Einsatz und Beitrag ist essentiell für die Zukunft des  Modellflugsports.