Start der F5B und F5F Austria Tour | DI Heimo Stadlbauer, Peter Kolp

3. Pöls Pokal Zwaring

Am 21. April 2018 fand auf dem Modellfluggelände des MFC Zwaring (Steiermark) das  3. Pöls Pokalfliegen in den Klassen F5B und F5F statt. Bei prächtigem, windstillem Wetter konnten der Obmann des MFC Zwaring Andreas Leber und Karl Waser vom Mitveranstalter Akaflieg Graz insgesamt 14 Piloten begrüßen.

Was ist F5B bzw F5F?
Die Regeln der Klassen F5B und F5F sind von der FAI festgeschrieben. Es handelt sich um Wettbewerbsklassen für funkferngesteuerte Segelflugmodelle mit Elektromotor. In beiden Klassen setzt sich die Flugaufgabe aus einem Streckenflug von 200 Sekunden und einem Zeitflug von 600 Sekunden Dauer zusammen. Die beiden Aufgaben sind ohne Unterbrechung in einem Flug auszuführen. Für den Streckenflug sind zwei Wendemarken in 150 Metern Entfernung aufgebaut. Die Zeitflugaufgabe wird mit einer Ziellandung abgeschlossen. Die beiden Klassen unterschieden sich bei den Vorgaben für den Antrieb (erlaubte Energiemenge und Akkumindestgewicht) sowie bei den Modellen (Mindestflächeninhalt und Abfluggewicht). In der F5B Klasse ist dabei ein Mindestflächeninhalt von 26.66 dm2, ein Akkumindestgewicht von 450 g und eine Maximalenergieverbrauch von 1750 Wattminuten vorgeschrieben. In F5F ein Mindestflächeninhalt von 36 dm2, ein Akkumindestgewicht von 300 g und eine Maximalenergieverbrauch von 1300 Wattminuten.

Materialauswahl 2018
In der F5B Klasse verwendet Julian als Modell eine "Speedfire-2 F5B" mit einer Spannweite von 1920 mm bei einer Rumpflänge von 1285 mm. Der Antriebsstrang besteht aus einem 10S 1800 mAh Lipo Akku, einem Castle Creation 120 Ampere (BV) Regler und einem Neu Motors 10S Motor. Die Leistung liegt bei etwa 6.0 kW.

In der F5F Klasse geht es bei Leistung ein wenig gemütlicher zu. Im Modell vom Stefan, einer "Backfire-2 F5F" liefert der Antrieb 3.5 kW. Verbaut sind ein 6S Lipo mit 1800 mAh, ein Castle Creation Edge 100 (LV) und ein Phasor Race 2026/2700 Motor, der eine GM 18X18 Luftschraube antreibt. Die Spannweite liegt bei 2130mm, der Rumpf ist 1260 mm lang.

Ablauf und Ergebnisse
In der Klasse F5B konnte Julian Schild drei der vier Durchgängen für sich entscheiden und so die Klasse gewinnen. Der zweiter Platz ging an den Mannschaftsweltmeister Franz Riegler, gefolgt vom amtierenden Jugendweltmeister Martin Neudorfer. Auf den folgenden Plätzen landeten Gernot Tengg (4.), Karl  Waser (5.), Manfred Oberleitner (6.) und Jurai Palko (7.) aus der Slowakei.

Die Klasse F5F war hart umkämpft. Andreas Buchinger entschied die Durchgänge 1 und 2 für sich, die Durchgänge 3 und 4 gingen dann an Stefan Damm. Am Ende konnte Stefan Damm die Klasse vor Martin Hoff und Andreas Buchinger für sich entcheiden. Auf den weiteren Plätzen folgten: 4. Gottfried Schiffer, 5. Manfred Lex, 6. Gerhard Recinsky, 7. Norbert Pollak.

Mit der Siegerehrungen am Modellfluglatz Zwaring fand der Wettbewerb der seinen würdigen Abschluss. Obmann Andreas Leber, Mitorganisator Karl Waser und Heimo Stadlbauer (Jury) überreichten die Urkunden und Trophäen.

Der Dank der F5B und F5F „Familie“ geht an den MFC Zwaring und die Akaflieg Graz, die Organisatoren Obmann Leber und Waser, an die zahlreichen Helfer an den Wendemarken, Sicherheitlinien, Stoppuhren, bei der Auswertung, und nicht zuletzt an die Helfer in der Küche und am Buffet.

Wie geht es weiter?
Der Wettbewerb in Zwaring war die erste Veranstaltung der Austria-Tour 2018. Der nächste Wettbewerb der Serie findet zu Pfingsten (19./20. Mai) in Oberpullendorf  (Bgld) statt. Weitere Stationen sind Maria Buch (Stmk, 2. Juni) und der Abschlussbewerb in Meggenhofen (OÖ, 7./8. Juli). Auch dort gibt es wieder - im Rahmen des Hotliner-Fun-Cup - eine Gelegenheit für Interessenten und Einsteiger den eigenen Hotliner einmal artgerecht durch die Messstrecke zu bewegen.

Heimo Stadlbauer (Jury) & Peter Kolp (BFR Elektroflug)