Ing. Wolfgang Semler | 02.04.2018

Wunderwelt Modellbau in der Landeshauptstadt St. Pölten

Bereits zum 13. Mal fand in der VAZ-St. Pölten (Veranstaltungszentrum St. Pölten) die Wunderwelt Modellbau statt. Trotz schönstem Frühlingswetter strömten am Wochenende vom 09.-11. März 2018 zahlreiche Zuschauer in die Hallen des VAZs um das Erlebnis Wunderwelt Modellbau zu genießen. Die Messeleitung hat es sich zur Aufgabe gemacht, jedes Jahr einen bestimmten Themen-Schwerpunkt zu setzen. In diesem Jahr nahm dies das Thema Fliegen für sich in Anspruch. So waren zum Beispiel Exponate des Österreichischen Bundesheers zu sehen. Dazu gehörten z.B. das Triebwerk des Saab Draken, der Saab J-29 Tonne und der Rumpf einer Saab Saphire. Einige Jetmodelle, wie z.B. der Eurofighter, Saab J-29 oder die Fouga Magister, welche beim Bundesheer nach dem Staatsvertrag 1955 zum Einsatz kamen, waren ebenfalls zu sehen. Als Ergänzung war unter anderem noch ein sehr schönes Scalemodell des Segelflugzeugs Musger MG19 ausgestellt.   

Auch in diesem Jahr nahm der Modellflugsport einen erheblichen Platz in der Messehalle ein. Dafür verantwortlich war, so wie in den vergangenen Jahren auch, der MSC- Alpenvorland. Mit vielen Modellen aus allen Sparten konnten die Besucher einen sehr guten Überblick über unseren Sport gewinnen. Vom Oldtimer über Hubschrauber bis hin zum modernen Jet reichte die Palette der ausgestellten Modelle. Besonders beeindruckend war die Ausstellung historischer Modelle, Motoren und Fernsteuerungen. Der Verein sorgte nicht nur für die Präsenz der Modellflieger, sondern unterstützte tatkräftig die Messeleitung Henzl bei der Organisation.

In dem durch ein Sicherheitsnetz vom Publikum abgetrennten Indoor-Flugbereich waren durchgehend den ganzen Tag Flugvorführungen zu sehen. Markus Mittermüller moderierte das Flugprogramm, in dem Besucher unterschiedlichste Indoor-Flugmodelle sowie ein Race Copter Rennen sehen konnten. Ergänzt wurde die Flugshow durch Produktpräsentationen der Firmen Graupner, Hobby Horizon. Modellbau Lindinger und Modellhubschrauber.at.

Wolfgang Lemmerhofer veranstaltete in einem eigenen Programmpunkt einen Wurfgleiter-Bewerb zu Gunsten der Wings4Live Organisation. Die dafür benötigten Gleiter stellte die Fa. Lindinger zur Verfügung.   

Als Ergänzung zu der Modellbauausstellung des MSC Alpenvorland boten diverse Modellbauhändler, wie z.B. die Firma Modellhubschrauber.at, Fa. Miniprop und Modellbau Lindinger ihre Produkte an.

Neben dem Modellflugbereich gab es natürlich weitere Bereiche des Modellbaus zu sehen. Dampfende Eisenbahnen, detailgetreue Schiffe, die ihre Kreise im eigens aufgestellten Wasserbecken zogen, sowie eine Modellbaustelle, auf der Bagger und LKW´s ihre Arbeiten verrichteten, begeisterten die Zuschauer. Interessant anzusehen waren auch die Standmodelle aus Metall, die durch die Fa. Reinbold angeboten werden. Auf dem Stand gab es, angefangen vom Saab Draken bis hin zum Eurofighter die unterschiedlichsten Modelle zu sehen.

Doch nicht nur Vereine oder Firmen nahmen an der Messe teil, auch die HTL- St. Pölten und  die Bundesfachschule für Flugtechnik waren mit einem eigenen Stand vertreten. Sie sorgten durch ihre Tätigkeiten für Nachwuchs an den technischen Schulen und letztendlich damit für alle Sparten des Modellbaus.   

Mit persönlichem, fast familiärem Charakter und viel Engagement sorgt die Leitung für eine abseits der großen Messen stattfindende großartige Ausstellung. Hier merkt man, mit wie viel Enthusiasmus an die Organisation und Gestaltung gegangen wird, das Publikum dankt dies mit steigenden Besucherzahlen. So ist die nächste Messe im kommenden Jahr schon beschlossene Sache. Lassen wir uns überraschen, welchen Schwerpunkt die Messeleitung sich hierzu überlegt hat.