15.06.2017 | DI Heimo Stadlbauer / 1. EMFK Langenwang

4. Styria Retro-Meeting in Hofkirchen

Wo gibt es Nachbauten von Flugzeugen zwischen ca. 1935 und 1985, bzw. die Spanne zwischen dem Schulgleiter SG 38 und Jets zu bewundern? Natürlich beim 4. Styria Retro-Meeting in Hofkirchen bei Hartberg am 27. und 28.5 2017.
 
Der Obmann des MFC- Hofkirchen Harald Tripolt und Organisator Heimo Stadlbauer luden zu diesem Treffen ein. 26 Piloten mit ca. 70 Retro-Modellen unterschiedlichster Art konnten bei prächtigem Wetter begrüßt werden. Eine ausgezeichnete Graspiste ließ keine Wünsche offen. Im Vordergrund standen gemütliches Beisammensein, der Austausch von Erfahrungen und Informationen und natürlich das Fliegen. Auch ein Flohmarkt für gebrauchte Modellflugartikel wurde abgehalten.

Den Eröffnungsflug machte der Obmann mit einem Nachbau einer Motormaschine „Power House“, deren Konstruktion aus dem Jahr 1939 stammt. Der Antrieb erfolgte mit einem OS FT Viertakter Boxermotor. Mit einem Musikprogramm verwöhnt wurden die Anwesenden von Lisa und Fritz Jamnig, die nach einem neu aufgelegten Simon und Carfunkel Hit „Sound of Silence“ mit ihren „Fly-Baby“-Modellen Synchronflug vorführten. Als größtes Flugmodell kann man wohl Werner Pittner’s Transportflugzeug Messerschmitt Me 323 betrachten. Mit einer Spannweite von 5,5, m und einem Gewicht von 21 kg zog die elektrisch angetriebene Me 323 majestätisch ihre Runden. Werner präsentierte noch zusätzlich einen Seglerschlepp, der auch so in natura praktiziert wurde, mit dem „Stuka“ Ju 87 und dem Lastensegler DFS 230. Ein weiteres Schmankerl flog Werner auch noch vor, und zwar einen Nachbau eines Bombenflugzeuges aus dem Ersten Weltkrieg. Das Original Gotha VGO.I-RML.1 mit einer Spannweite von 41 m wurde im Maßstab 1:15 mit einer Spwte. von 2,8m und 7 kg Gewicht nachgebaut. Als Antriebe dienten zwei Viertakt Schubmotoren und ein Zweitakt Zugmotor. Laszlo Pinter aus Ungarn flog seine Messerschmitt Me 262 V1, ursprünglich noch mit einem konventionellen Mittelmotor ausgerüstet, vor.
 
Franz Schaberger, Organisator des 7. Graupner Classic Treffens am 16.9.17 in Mechters, hatte ein 1938-Modell „Petrides PB 2“, angetrieben von einem Eigenbau Viertakt Motor. Vollständig vertreten war die Kärntner Truppe, bestehend aus Klaus Hütter, Erich Kolle, Karl Breschan, Karl Rosenzopf und Kuno Frauwallner. Sie bevölkerten den Himmel mit Salto H 101, Graupner Modellen, Hanno Prettners Calypso, Super Falke mit 2,5 ccm Diesel Taifun „Zyklon“, Schulgleiter SG 38, Segler Reiher etc..
Sehr interessante Graupner Flieger zeigte Toni Preinreich und zwar den Chicco und Cumulus. Gerhard Niederhofer brachte neben der Austria Meise und dem Bergfalken auch zahlreiche von Graupner vertriebene Cox-Fesselflugmodelle mit. Dazwischen wurden Hubschrauberflüge vom Obmann Harry und Walter Schefbänker vorgeführt.

Die hohe Kunst des Modellfliegens zeigten vier Jugendliche, mit dem Hubi Andrei Tripolt, mit einem Impeller-Jet Simon Walcher, mit einer Extra 330 Andi Wildauer und Lisa Jamnig mit ihrem musikalischen Programm. Was wäre ein Retro-Treffen ohne Fesselflug? Karl Breschan begeisterte mit teilweisen Eigenbau-Fesselflugmodellen. Er zog lautstark mit dem Cox Tee Dee 051 seine Runden. Für Loopings gab es Sonderapplaus.

Es wurde fest geflogen, diskutiert, weitere Kontakte geknüpft oder vertieft, das eine oder andere Teil beim Flohmarkt erstanden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass zahlreiche Piloten aus nah und fern mit tollen Retro-Modellen den Modellflugplatz des MFC Hofkirchen bevölkerten. Dank den Piloten, dem Verein und der Küchenmann/frauenschaft, „ohne die nix geht“.

Auf ein Wiedersehen im Jahr 2018 freuen sich der Obmann Harrald Tripolt und Organisator Heimo Stadlbauer.