30.05.2017 | DI Christian Faymann

Piasecki H21

Am vergangenen Wochenende konnte ich den Flugplatz des MSFC Dornbirn (Webseite) besuchen.
Die Gastfreundschaft war großartig und im Laufe von fachlichen Gesprächen konnte ich ein wunderschönes (und vor allem ein eher seltenes) Modell bewundern.

Das Original der Piasecki H21 wurde von der Piasecki Helicopter Corporation in den USA für militärische Transporte entwickelt und gebaut. Er ist der Vorgänger des heutigen Chinook Helicopters. Der Piasecki flog mit zwei Piloten, einem Lademeister und hatte 22 Sitzplätze. Angetrieben wurde der Heli von einem luftgekühlten 9-Zylinder Sternmotor Curtiss-Wright mit 1445 PS. Mehr Infos zum Original gibt es hier: 

http://www.bredow-web.de/Luftwaffenmuseum/Hubschrauber/Vertol_H-21/vertol_h-21.html

Das Modell dieser Piasecki H21 hat eine Rumpflänge von ca. 156 cm und wiegt flugfertig ca. 6 Kg. Ausgestattet ist der Heli mit zwei Eigenbau Mechaniken die durch eine 8 mm Edelstahlwelle für einen Synchronlauf miteinander verbunden sind. Den Antrieb besorgt ein Scorpion HK III 4025 Motor mit  einem 6S 5000er Lipo Akku. Regler ist ein Kontronik Jive Pro 80 plus HV. Das  Rotorsystem besteht aus zwei Stück SAB 3-Blattrotorkopf mit Rotorblätter von Blattschmied und wird von einem Bavarian Demon 3SX gesteuert. Die Drehzahl der Rotoren beträgt ca. 900 U/min. Das Konzept des Helis ist auf geringstes Fluggewicht ausgelegt damit auch mit dieser Rotordrehzahl sicher und „scale-like“ geflogen werden kann.

Im folgenden YouTube Video ist zu sehen wie mit einem Tandem-Heli auch Autorotationslandungen geflogen werden können. (Anmerkung: Bitte die Stimme des Kameramannes einfach „überhören“).

Das Modell wurde von Gerd Purin gebaut und wird von ihm auch sehr „scale-like“ geflogen.

Lieber Gerd - es hat Spass gemacht, war sehr interessant und es hat mich sehr gefreut, dass ich dich und deine Kollegen kennenlernen durfte.

Alles Gute und liebe Grüße nach Vorarlberg
Christian

2017 - MSFC Dornbirn - Piasecki