Wolfgang Semler

Rotordays am Verkehrslandeplatz Turnau/Stmk.

Wenn das Thema Modellflug Helicopter zur Sprache kommt, dann denken die meisten zuerst an 3D- Kunstflug mit außergewöhnlichen Flugfiguren und waghalsigen Manövern. Doch es gibt auch eine Sparte, die vielleicht nicht ganz so spektakulär ist, jedoch aber auf ihre Art Faszination auf den Zuschauer ausübt. Die Rede ist von den Scale- bzw, Semiscale- Helicoptern, die im Flug fast nicht von ihren großen Vorbildern zu unterscheiden sind.

Am Wochenende vom 28.- 30. August trafen sich 35 Piloten mit 40 Modellen zum ersten internationalen Scale Hubschrauber-Treffen im steirischen Turnau. Bei prächtigem Sommerwetter und heißen Temperaturen, jenseits der 30°Grenze, konnten die Besucher tolle Modelle mit einem passenden Rahmen erleben, denn auch der Gastrobereich ließ keine Wünsche offen. Zusätzlich waren noch Fachfirmen wie die Fa. Schweighofer oder e-m-b Modellbau vor Ort, die ein umfangreiches Angebot im Gepäck hatten.

Neben den Modellvorführungen gab es auch die Möglichkeit, den Flug mit einem Hubschrauber zu erleben. Vor Ort konnte man gleich einen Hubschrauber Rundflug buchen und sofort in die landschaftlich schöne Umgebung von Turnau abheben. Ebenfalls anwesend war Peter Jakadovsky mit seiner turbinengetriebenen Aloutte 2, die man besichtigen konnte.

Besonders beindruckende Helicopter-Modelle präsentierten unter anderem Robert Illmayer mit seiner EC135 in den Farben des ÖAMTC, sowie Karl Reiser dessen Bell 429 nicht nur Scale aufgebaut ist, sondern auch eine vorbildgetreue Innenausstattung mit aktiven Farbdisplays besitzt. Weitere tolle Modelle stammen von Sepp Schmirl mit Bell AH-1Cobra und Walter Schefbänker mit Bo 105, beide in den Farben von Red Bull. Seit einiger Zeit fliegen sie ein gemeinsames Flugprogramm, das beim Publikum sehr gut ankommt. Ebenfalls eine beeindruckende Vorführung bot Matthias Strupf aus Deutschland mit seiner riesigen Kamov KA-32 mit koaxialem Rotorsystem. Nicht minder interessant war die Vorführung der Mil-Mi 24, des Italieners Francesco Ciaferoni, die aufgrund ihrer Größe schon sehr wehrhaft wirkt. Martin Bauer demonstrierte das Modell der EC-135 in der Lackierung der Österreichischen Bundespolizei. Bei dem sehr gut gestalteten Scale-Modell konnte man im Flug wirklich nicht mehr unterscheiden, ob es sich hier um das Original oder den Nachbau handelte. Nicht nur der Aufbau des Modelles war sehr realistisch, sondern auch die Vorführung des Modells im Flug. Natürlich gab es noch eine Menge anderer sehr interessanter Modelle, doch sie alle aufzuzählen, würde den Rahmen des Berichts sprengen.

Als Ergänzung dazu boten die beiden Maschinen des „Austrian Warbird Teams“ auch etwas für die Freunde der Flächenflugfraktion. Mit ihrer Vought Chance Corsair und Mitsubishi Zero zeigten sie beeindruckende Flugfiguren und Verfolgungsjagden.
Natürlich kamen die Anhänger des 3D- Helicopter Fluges auch nicht zu kurz. Bekannte Namen wie F3N-Staatsmeister Bernhard Wimmer, Andrei Tripolt, Wolfgang Schmuck oder Gerd Unterzauchner zeigten ihr Können. Moderiert wurden die Flugvorführungen während der drei Tage durch Herbert Gasperl, der bereits schon des Öfteren Veranstaltungen dieser Art begleitete.   

Als besondere Attraktion hat sich am Sonntagnachmittag Blacky Schwarz mit seiner manntragenden und kunstflugtauglichen BO-105 angesagt. Zunächst sah es nicht so aus,  ob er überhaupt kommen würde. Denn aufgrund eines Unglücks bei einer anderen Flugshow in Kärnten war es nicht sicher, ob er dort überhaupt dort noch starten durfte. Doch er und die Rotorwings-Veranstalter hatten Glück und mit Verspätung landete Blacky mit seiner BO-105 in Turnau. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister von Turnau Stefan Hofer, sowie Hans Sieber und Robert Illmayer als Vertreter des Veranstalters, zeigte er was mit dem Original der BO-105 an Kunstflug möglich ist. Aufgrund ihrer technischen Auslegung kann nur die BO-105 Flugfiguren, wie z.B. Looping fliegen. Mit anderen manntragenden Hubschraubern ist das nicht möglich und auch nicht erlaubt.     

Bei den Rotordays gab es auch erstmals eine Weltpremiere in der Form, dass ein manntragender Hubschrauber gemeinsam mit Modell-Helicoptern synchron fliegt. Blacky Schwarz mit seiner BO-105 flog gemeinsam mit Bernhard Teufl und Walter Schefbänker, ebenfalls BO-105 ein kurzes Programm. Bei der Flugvorführung konnte man nur sehr schwer unterscheiden, welche Maschine das Modell und das Original ist. Hier wurde dem anwesenden Publikum wirklich eine super Show geboten, die man nicht so bald wieder findet!

Ganz beeindruckend fand dies auch ORF-Tanzstar Willi Gabalier, der mit seinem Manager gekommen war, um am Sonntagnachmittag den Rotordays beizuwohnen. Er war über die Vielzahl der Modelle beindruckt und war sehr erstaunt, was bereits heute alles im Flugmodellsport möglich ist. Apropos ORF: Am Sonntag war ein Team des Landesstudios Steiermark vor Ort und filmte und interviewte recht fleißig den ganzen Nachmittag. Das Ergebnis konnte man dann am Montag in „Steiermark Heute“ sehen.   

Die erste Auflage der Rotordays hat ihre Feuertaufe mit Bravour bestanden und gezeigt, dass auch Nischensparten, abseits des Mainstreams ihre Berechtigung haben und Interesse bei den Zuschauern hervorrufen. Somit bleibt zu hoffen, dass es für die Rotordays in der Zukunft eine Neuauflage gibt. Vielleicht werden auch andere Sparten des Modellflugsportes ermutigt, ähnliche Veranstaltungen abzuhalten und hier ihre einzigartigen- nicht alltäglichen Modelle der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Spektakuläres Video von PB-TV Produktionen