Manfred Stocker, Euer Bundesfachreferent F4C, Semi-Scale und Antikflug

Österreichische Meisterschaft Semi-Scale 12. Sep. 2015 in Günselsdorf

Die diesjährige ÖM stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Ein Drittel unserer Teilnehmer war entweder durch persönliche Gründe, Arbeitseinsätze im Ausland oder Krankheit verhindert. Trotzdem fanden sich 10 Teilnehmer ein, um die Meisterschaft durchführen zu können. Der Wettergott war uns bis Ende des 2. Durchgangs wohlgesonnen, doch im 3. Durchgang frischte der Wind auf. Das wäre normalerweise nicht tragisch, wären da nicht seine „Bocksprünge“ gewesen.

Aber es ging weiter mit dem Unstern: Wolfgang Pretz verlor beim Start in geringer Höhe den Propeller seiner Ju 87 Stuka. Der Effekt war ein gebrochenes Fahrwerk. Der Motor von Herbert Lanzel wollte nicht so recht und bescherte einen Absteller nach dem anderen. Auch Hans-Jürgen Prajka  wurde durch Motorabsteller im 2. Und 3. Durchgang stark zurückgeworfen. Unser Landesverbandspräsident Roland Dunger verlor gleich nach dem ersten Start die Kontrolle über seine Piper und „Erdete“ sie im Sumpf. Zum Glück ohne größere Schäden, aber ein weitermachen war nicht möglich.  Martin Wurm hatte seine wunderschöne Fiat CR 32 erst einen Tag vor dem Bewerb eingeflogen. Es stellte sich heraus, dass mit dem eingebauten 50ccm Motor kein Blumentopf zu gewinnen war.  Wir waren froh, dass er sein exzellent1 gebautes Modell nicht zerstört hat. Das alles sind Modellfliegerschicksale, die einen hin und wieder unerwartet treffen. Natürlich beim Bewerb, ist ja klar.

Auch ich hatte mit meiner alten Sopwith mit fehlendem Vortrieb zu kämpfen, was sich besonders im 3. Durchgang bei bockigem Wind als „Steuerungsintensiv“  herausstellte. Die einzigen zwei  unbeeindruckten von allen  Problemen waren Alfred Paul mit seinem Spacewalker und Kim Contendo mit seiner imposanten Boeing B-29. Sie haben sich ihre Platzierungen redlich verdient. Mit Michael Stadlhuber hatte keiner gerechnet. Er brachte seine Columbia 400 durch sehr gute Flugleistung auf den sehr guten 6. Platz. Mein alter Freund Franz Wenzel hatte wie immer mit den etwas „hinterhältigen“ Landeeigenschaften seiner Fokker DrI zu kämpfen. Das Modell ist 25 Jahre alt und fliegt noch immer.

Ergebnis Semi-Scale Österreichische Meisterschaft  2015:

  1. Alfred Paul mit 4552,8 Pkt. (Spacewalker II)
  2. Kim Contendo mit 4416,5 Pkt. (Boeing B-29)
  3. Hans-Jürgen Prajka mit 4330,0 Pkt. (Spacewalker II)

Ergebnis Semi-Scale Landesmeisterschaft M NÖ

  1. Kim Contendo mit 4416,5 Pkt. (Boeing B-29)
  2. Hans-Jürgen Prajka mit 4330,0 Pkt. (Spacewalker II)
  3. Manfred Stocker mit 4180,0 Pkt. (Sopwith Pup)

Ich möchte allen Teilnehmern, allen Funktionären und natürlich auch den Damen des MBC Günselsdorf herzlich für ihr Engagement danken. Ohne Teilnehmer und vor allem ohne die fleißigen Hände im Hintergrund wäre unser Sport in dieser Art nicht durchführbar. Nur gemeinsam können wir etwas bewegen.

Ich hatte Gelegenheit, meinen designierten Nachfolger Wolfgang Pretz den Teilnehmern vorzustellen. Er übernimmt mit 01.01.2015 von mir die Aufgaben des Bundesfachreferenten der Klassen F4C, Semi-Scale und Antikflug. Die Bestätigung seiner Bestellung erfolgt bei der Bundessektionssitzung des Aero-Clubs 2015.

NS.: Ich würde mir in Zukunft für Wolfgang mehr Teilnehmer wünschen. Es gibt so viele wunderschöne Semi-Scale Modelle (gesehen beim Semi-Scale Treffen in Rappottenstein). Trotz Zusage sind die Piloten leider nicht erschienen. Habt keine Angst vor einem Wettbewerb. Alle, die so ein Modell gebaut haben, sind exzellente Piloten. Also bitte, wagt es einmal, Eure Modelle „Wettbewerbsluft“ schnuppern zu lassen.

Der Bewerb fand wie immer in Kameradschaftlicher Atmosphäre statt. Soweit ich es beurteilen kann, gab es kein Konkurrenzdenken, sondern nur ein Miteinander nach dem Motto: möge der Beste gewinnen.

Ich wünsche allen Piloten ein Bruchfreies Jahr 2016 und meinem Nachfolger Wolfgang Pretz viel Erfolg. Ich freue mich schon auf unser Wiedersehen 2016.