BFR für Elektroflug DI Heimo Stadlbauer

15. Styria Elektroflug-Meeting in Dietersdorf am Gnasbach

Dreißig Piloten mit ca. 60 Modellen bevölkerten am 25. und 26.7.2015 bereits zum 15. Mal das Modellflugzentrum des UMFC Gnas in Dietersdorf am Gnasbach. Unter der Obhut des Clubpräsidenten Heinrich Geiger und des Organisators Heimo Stadlbauer wurde mit den elektrisch angetriebenen Modellen dem Motto „von slow bis speed, von Propeller über Rotor zu Impeller“ entsprechend fest geflogen.

Drei Störche, nämlich der Fieseler Fi 156 „Storch“, fanden den Weg zum Flugplatz. Die Piloten V. Schreiegg, M. Seper und H. Stadlbauer flogen diese teilweise gemeinsam gekonnt vor. Neben vielen „Gebrauchsmodellen“ aus den unterschiedlichsten Materialien (vor allem Depron) konnten auch Scale- und Semiscale Modelle im Fluge bewundert werden. Bei den Hubschraubern sind auf jeden Fall der Kamov Ka 26, Koaxial-Antrieb, ein Eigenbau von H. Schloffer und die Bell 429, Rettungshubschrauber in New York, von K. Reiser  zu erwähnen.

P. Wuk`s riesige Douglas DC 3, pilotiert von M. Kirchengast, absolvierte ihren Erstflug, der allerdings mit einer härteren Landung endete. V: Schreiegg`s Fokker E III und S. Nedoma`s Junkers Ju 87 „Stuka“ waren typische Vertreter des 1. bzw. 2. Weltkrieges. Dazwischen brachte B. Klauscher mit seinen Vertretern der heißen Elektroflugzunft, den F5B und F5D-Pylon Modellen, die Luft zum Glühen. Klein fliegt auch gut, das zeigte Mister „Depron“ E. Gaksch mit seiner 150 Gramm schweren, Impeller getriebenen MIG 15. Mit einem jetähnlichen Geräusch erhob sich der Eigenbau-Segler von K. Winkelbauer, eine Pilatus B 4, in die Lüfte. Als Besonderheit wies dieses Modell einen im Rumpf versenkbaren Impellerantrieb auf.

Dazwischen flog R. Kopka, neben einem tollen Bannerflug mit einem Hubi, wieder unzählbar viele Modelle. Auch H. Schuster zeigte wiederum elektrisch betriebene Fesselflugmodelle. Kunstflugmodelle bereicherten immer wieder das Treffen mit den unterschiedlichsten Kunstflugfiguren. Auch der Clubpräsident H. Geiger zeigte seine Flugkünste, diesmal mit einem rasanten E-Segler. Etwas gemächlicher ging es bei der großen Motormaschine von P. Dietmaier zu.

Es wurde die breite Palette des Elektrofluges gezeigt, es wurde geflogen, diskutiert, weiters Erfahrungen ausgetauscht und neue Kontakte geknüpft. Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. Die Küche war wieder Spitze! Herzlichen Dank an die teilnehmenden Piloten und vor allem an den Verein UMFC Gnas, dieses Elektroflug-Treffen immer wieder hier in Dietersdorf am Gnasbach durchführen zu können. Vielen Dank auch an die zahlreichen Helferinnen und Helfer, ohne die nix geht

Auf ein Wiedersehen 2016 freuen sich der Clubpräsident Heinrich Geiger und der Organisator Heimo Stadlbauer.

 

Fotobeschreibungen: Fotos Stadlbauer und Gaksch