Wolfgang Semler

Staatsmeisterschaft F3C/F3C-S und F3N beim MBG Radfeld in Tirol

Im Rahmen der zweijährig stattfindenden Staatsmeisterschaft in den Heli- Klassen F3C, F3C-Sport und F3N fand im heurigen Jahr diese beim MBG Radfeld im Tiroler Inntal statt. Am Wochenende vom 5.und 6.Juni trafen sich die Piloten, um aus ihren Reihen die Besten zu küren. Gleichzeitig nutzen die Teilnehmer des österreichischen Nationalteams den Wettbewerb als Vorbereitung zur bevorstehenden WM am Klopeinersee/Kärnten, um nochmals ihr Können und überprüfen und gegebenfalls zu verbessern.  Bei besten Wetter- und Platzbedingungen startete unter der Wettbewerbsleitung von Walter Sieber der erste Durchgang in der Klasse F3C am Samstag fast pünktlich. Als Punkterichter fungierten hier Imgard Rettenberger, Klaus Schneider, Manfred Geyer, Dennis Namesnik und Walter Freymann.
Vorrunden
Alle sieben Piloten flogen das vorgegebene Flugprogramm auf sehr hohem Niveau, sodass die Abstände bei den vorderen Platzierungen sehr nahe lagen. Besonders erfreulich war, dass in allen Durchgängen der Vorrunde sich Thomas Rettenbacher an der Spitze platzieren konnte. Thomas ist ein junger Nachwuchspilot im Alter von 16 Jahren, der seit 6 Jahren Wettbewerbe fliegt. Von ihm wird man sicher noch viel hören, denn er ist am Weg auch ein in der internationalen Liga ein Spitzenpilot zu werden.     In der Klasse F3C-Sport traten 6 Piloten an, wobei hier der Kärntner Henrik Zupanc mit ersten Platzierungen in allen Vorrunden hervorstach. Dabei lag er mit einem deutlichen Punkteabstand vor dem Zweit- und Drittplatzierten. Das Sportprogramm unterscheidet sich vom regulären F3C-Programm durch einfachere Flugfiguren und einer Figur weniger.   
Bei der Klasse F3N hingegen gibt es kein fixes Programm, hier suchen sich aus einem Katalog von 40 Flugfiguren die Piloten acht Figuren aus, die dann beim Wertungsflug präsentiert werden. Auch hier werden vier Vorrunden geflogen, die einerseits aus Freestyle- Pflicht und Musikkür bestehen. Die Punkterichter Klaus Schneider, Manfred Geyer, Dennis Namesnik, John Egger und Zupanc Harry  gaben ihre Punkte zur Wertung ab. Bereits in den ersten Vorrunden entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Bernhard Wimmer und Henrik Zupanc, bei dem Bernhard mit einem leichten Vorsprung in das Finale ging.  Am ersten Tag (Samstag) konnte das vorgesehene Programm in allen Klassen wie vorgesehen geflogen werden, womit am Sonntag nur noch die vierten Wertungsflüge der Vorrunde und die Finalflüge zu absolvieren waren. Auch am darauffolgenden Wettbewerbstag zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite, so dass der Bewerb wieder pünktlich um neun Uhr gestartet werden konnte. Auch hier setzte sich der Trend in den einzelnen Klassen vom Samstag fort, womit es keine gravierenden Änderungen an der Spitze gab.    
Finaldurchgänge
In der Klasse F3C war die Entscheidung über den Staatsmeister eine klare Sache.Thomas Rettenbacher erlangte den Titel eindeutig vor Andreas Kals, der Vizestaatsmeister wurde. Der dritte Platz erging an Kevin Eggerstorfer Auch in der Sportklasse war das Ergebnis ziemlich eindeutig- Henrik Zupanc gewann souverän den Titel vor Christian Wakoblinger, der dritte Platz ging an Peter Rettenbacher.     
In der Klasse F3N sah die Angelegenheit wesentlich spannender aus: Nach dem ersten Finaldurchgang herrschte Punktegleichheit zwischen Bernhard Wimmer und Henrik Zupanc. Der letzte Durchgang sollte schließlich die endgültige Entscheidung bringen, wer Staatsmeister in der Klasse F3N wird.  Nach einem spannenden 2. Finaldurchgang gewann schließlich Bernhard Wimmer, er besaß die besseren Nerven und hatte mehr Glück, so dass er schließlich den Sieg und damit den Titel für sich verbuchen konnte.    Henrik Zupanc erkämpfte den verdienten Vizemeistertitel und Wolfgang Schmuck schaffte mit seinem Verbrenner Helicopter den dritten Platz. Er war auch der einzige der noch ein Modell mit Verbrennerantrieb einsetzte. Daher kann das angesichts der verwendeten Technik und des Materials als großer Erfolg gesehen werden.  Die Ehrung der Sieger fand gleich im Anschluss an den letzten Finaldurchgang am Platz im Festzelt statt.   
Sowohl am Samstag als auch am Sonntag besuchten sehr viele Zuschauer aus der Umgebung den Bewerb und informierten sich über die verwendeten Modelle, bzw. dasFlugprogramm. Des Weiteren konnte der Veranstalteter einerseits die lokale Presse, als auch das Lokalfernsehen Tirol und den ORF-Tirol begrüßen. Sie werden in ihren jeweiligen Fernsehsendungen über die Staatsmeisterschaft in Radfeld berichten. Eine bessere Werbung für unseren Sport kann man sich nicht wünschen!       Zum Abschluss bedankt sich die Sektion Modellflugsport beim austragenden Verein MBG Radfeld für die tolle Organisation und Abwicklung des Wettbewerbes, der ohne Zwischenfälle zügig abgewickelt werden konnte. Weiteren Dank gilt Jany Mesec, der gemeinsam mit seiner Frau für eine sehr umfangreiche und fast online-mäßige Auswertung der Einzelergebnisse sorgte. Dabei ergänzten Details, wie Trendanalyse sowie Bilder der Piloten, usw. die Ergebnislisten, womit sie ohne Zweifel zur Luxusvariante gehören.Natürlich gilt auch der Dank den angereisten Piloten, sowie den Nachwuchsteilnehmen, die regelmäßig Wettbewerbe bestreiten und für Kontinuität im Wettbewerbssport sorgen. Durch die Teilnahme an der Staatsmeisterschaft erhielten die Piloten des österreichischen Heli-Teams eine optimale Vorbereitung, die auf Spitzenplazierungen bei der WM in Kärnten hoffen lässt.     Details und Ergebnisse sind auf der Homepage www.jany.si/f3calc/radfeld/2015  zu finden.