Ing. Wolfgang Semler | 02.01.2018

Ein Servotester für alle Fälle

Wer kennt die Situation nicht, man kauft neue Servos und möchte den Mittelpunkt einstellen, bzw. den Ausschlag überprüfen. Zusätzlich können bei den programmierbaren Servos der Serie 5000 bzw. 7000 und der D-Type von HiTec mit Hilfe des Geräts HFP-30 individuelle und nützliche Einstellungen programmiert werden. Die hier gebotenen Überprüfungsmöglichkeiten sind eine wertvolle Hilfe beim Justieren der Servos beim Einbau im Modell, bzw. Anschluss an die Rudergestänge. 

Funktionen

Auf dem 130x61x25 mm  großen Gerät befinden sich auf der Oberseite neben dem einfarbigen Display ein Drehregler, eine versenkte Wahlscheibe und der Rückstellknopf. Die Anschlüsse für die externe Stromversorgung (4,8 -8,4 V) und der Servoeingang, bzw. Synch-Port sind auf der oberen Stirnseite angeordnet. Auf der linken Seite ist ein USB-Anschluss vorhanden, mit dem der HFP-30 Servotester an den eignen Computer angeschlossen werden kann. Der Wechsel vom Test- auf den Programmiermodus erfolgt mittels Schiebeschalter, der sich auf der rechten Stirnseite befindet.   

Testmodus

Wie bereits eingangs erwähnt, kann man mit Hilfe des seitlich angeordneten Schiebeschalters zwischen dem Programmier- und Testmodus wechseln. Im Testmodus kann man jedes beliebige Servo- auch Fremdfabrikate einer Überprüfung unterziehen. Dabei stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung. Um eine Auswahl zu treffen, muss man die Wahlscheibe soweit drehen, bis der gewünschte Modus am Display schwarz unterlegt ist. Um das in das Hauptmenü zurückzukehren, ist einfach die Taste „Back“ zu drücken. Bei der Auswahl der ersten Einstellung kann der Servoausschlag, bzw. Mittelpunkt manuell mit Hilfe des auf der Geräteoberseite befindlichen Drehreglers eingestellt werden. Ebenso ist die Überprüfung der beiden Endstellungen mittels des Drehreglers möglich. In der zweiten Stellung erfolgt der Servotest dadurch, dass sich der Servohebel automatisch von einer Endstellung zu anderen bewegt. Während der Testphase kann die Drehgeschwindigkeit durch die Wahlscheibe verändert werden. Im dritten Modus, genannt „Auto Resolution Test“ erfolgt die Überprüfung des Servos im Intervall. Der Zeitraum ist frei wählbar und wird in der Menüzeile „Jitter“ in Mykrosekunden eingestellt.

Programmierfunktion
  
Neben dem oben beschriebenen Testmodus können bei den HiTec–Servos der Serie 5000 bzw. 7000 und D verschiedene Parameter programmiert werden. Darin liegt die eigentliche Stärke des FHP-30 Servotesters. Um in den Programmiermodus zu gelangen, ist der Schiebeschalter auf der rechten Stirnseite in den Modus „Prog“ zu schieben. Anschließend erscheinen auf dem Display drei Auswahlfelder, wo der jeweilige Servotyp gewählt werden kann. Im Programmiermodus ist es empfehlenswert, den Servohebel von der Anlenkung zu trennen, um gegebenfalls Beschädigungen zu vermeiden. Anschließend kann bereits mit der Programmierung begonnen werden. Zu den einstellbaren Funktionen gehören

• Einstellen der Mitten- und Endpunkte (180° Funktion)
• Einstellen der Drehrichtung (im/gegen den Uhrzeigersinn)
• Einstellen der Totzone (elektronisches „Spiel“)
• Einstellen der Geschwindigkeit (Servo kann langsamer gemacht werden)
• Einstellen des Soft Start (Servo läuft beim ersten Einschalten langsam in seine
  Neutralstellung)
• Einstellen der Fail-Safe-Funktion
• Einstellen des Überlastschutz
• Einstellungen speichern bzw. laden
• Rücksetzen auf Werkseinstellungen

Um nun die oben genannten Einstellungen durchführen zu können, erscheint nach der Auswahl des Servotyps am Display ein weiteres Menü mit Unterpunkten. Mit Hilfe der Wahlscheibe kann der gewünschte Menüpunkt ausgewählt und durch Drücken aufgerufen werden. In den jeweiligen Menüs kann man analog der bereits oben erwähnten Vorgangsweise die gewünschten Einstellungen vornehmen. Besonders praktisch ist die Einstellung der Drehrichtung des Servos. Damit kann man bei z.B. Querrudern oder Landeklappen-Servos die Drehrichtung ändern, wenn eines davon verkehrt eingebaut ist. Ein weiteres nützliches Feature ist der Überlastschutz, bei dem das Servo bei zu langer Überlastung „weich“ wird und somit im schlimmsten Fall das Durchbrennen verhindert.                    

Fazit

Mit dem Servoprogrammiergerät HFP-30 (HiTEC Field Programmer) können auf einfache Weise HiTEC Digital-Servos programmiert bzw. eingestellt werden. Es überzeugt durch seine einfache Bedienung und bietet zahlreiche Funktionen auf dem großen und leicht zu lesenden LCD-Bildschirm. Geeignet  ist das Gerät für HiTEC-Servos der Serie HS-5XXX, 7XXX, HSB-9XXX und die neue D-Serie.