Ing. Wolfgang Semler | 06.10.2017

Kim`s Business-Jet Flotte

Als leidenschaftlicher Semiscale-Modellflieger und Erbauer hat sich Kim Contento den Wunsch erfüllt, Flugzeuge, die er im Original als Berufspilot flog, als Modell nachzubauen und zu fliegen. Beziehungsweise ist es sein Ziel an Wettbewerben in der Klasse Semiscale teilzunehmen. Für diese Art von Modellen gibt es keine Bausätze, daher war bei Kim Kreativität und großer Einsatz gefragt.

Alles fing vor Jahren mit einem Lear-Jet 55 an, den er halbfertig erworben hatte. Das im  Maßstab 1:6,5 gebaute Modell besitzt eine Länge von 2.580 mm sowie eine Spannweite von 2.050 mm. Das gesamte Modell wurde zunächst in Schalenbauweise (Styroporkern, Balsa/Abachi) beplankt und mit 25er GFK-Matte überzogen. Darüber hinaus überarbeitete Kim den Lear-Jet nach Originalunterlagen, um den Realitätsgrad zu erhöhen. Zwei „echte“ Kerosin betriebene Lambert Nano Jet T51 Turbinen mit je 44,1 N Schub befeuern das nur 13.500 g schwere Fluggerät. Natürlich ist der Lear wie das Original mit Radbremsen, Flaps, Landescheinwerfer und Positionsblitz ausgestattet.

Die nächste Maschine ist eine C-550 Citation II. Bei seiner damaligen Typenschulung als Berufspilot in den USA erwarb er ein ausgemustertes Demonstrationsmodell aus Kunststoff. Nach jahrelangem Dornröschenschlaf auf dem Dachboden entstand die Idee, gemeinsam mit einem deutschen Kollegen ein flugfähiges Modell zu entwickeln. Nach langen Berechnungen und Versuchen wurden der Rumpf und die Motorgondeln aus GFK gefertigt. Als Urmodell für die Formen diente das sehr detaillierte Demo-Modell. Die Konstruktion der Flächen und des Höhenleitwerks erfolgte in traditioneller Abachi-Styro Bauweise. Das Ergebnis entstand im Maßstab M 1:6,5 mit einer Spannweite von 2.420 mm sowie einer Länge mit 2.210 mm und wog nur erstaunliche 6.800 g. Der erste Prototyp flog einwandfrei mit einem elektrischen Impellerantrieb. Da Kim jedoch ein bekennender Kerosin-Junkie ist, musste das zweite Modell mit Turbinen ausgestattet werden. Zwei KingTech 45 liefern ausreichend Schub für die 13.000 g schwere Maschine. Die Flugeigenschaften sind zwar unkritisch, aber im Langsam- und Landeanflug ist Vorsicht geboten. Die Lackierung entspricht dem Original mit der Kennung OE-GBC, das er viele Jahre im Ambulanz- und Executive-Bereich flog.

Als Flaggschiff ist die Citation Jet C525 die Dritte im Bunde und besitzt mit einem Abfluggewicht von 21.000 g die stattliche Spannweite von 3.400 mm. Angetrieben wird das im Maßstab 1:4 erstellte Modell von zwei alten, aber zuverlässigen Behotec J66 Turbinen mit je 8.500 g Schub. Fast eine „Scale“ Maschine mit vielen Details, wie Einziehfahrwerk,  Fahrwerksklappen, Landescheinwerfer und wie im Original zu öffnende Türen und Klappen. Aufgebaut in traditioneller Schalenbauweise, Styro-Kern, Balsa beplankt und mit 0,50er GFK-Matte beglast.

Wie das Original ist das Flugverhalten trotz ihrer Größe traumhaft und einfach wie ein Trainer zu fliegen. Es gibt dazu ein von RC MEDIA WORLD produziertes  Video https://www.youtube.com/watch?v=DFsWo5cANzA , welches das elegante Flugbild sehr gut  darstellt.

Kim hat auch in Zukunft vor, bei diversen Flugshows und Bewerben den einen oder anderen Businessjet vorzuführen.