04.05.2017 | Ing. Wolfgang Semler

HD-Foliendesign liefert Decalfolien nach Maß

Hochwertige Flugmodelle verdienen ein gleichwertiges Design, bei dem Qualität und Präzision einen hohen Stellenwert besitzen. Sie verleihen dem Modell einen ausgeprägten  Charakter, wodurch es sich von anderen unterscheidet. Die Firma Doppler Druck bietet hier das entsprechende Service an, das speziell auf individuelle Wünsche und Vorstellungen eingeht. Hier schaut man auf Qualität und Einzellösungen sind durchaus erwünscht – eben Klasse, statt Masse.

Geschichte
Der Firmeninhaber Herbert Doppler beschaffte für seine Firma im Jahr 2000 einen Digitaldrucker, da er als Modellbauer und Pilot feststellte, dass die in Flugmodellbausätzen enthaltenen Dekorbögen von sehr schlechter Qualität waren. Zunächst war die Nutzung für den Eigenbedarf geplant, jedoch fanden seine Modellflugkollegen ebenfalls Gefallen an den Grafiken und erste Aufträge flatterten ins Haus. Durch immer weiter verbreitete Mundpropaganda stieg der Auftragsbestand stetig an.
Mittlerweile beliefert seine Firma Kunden in Frankreich, Belgien, Deutschland, Schweiz und Italien. Herbert ist selbst Modellpilot und besitzt über 40 Jahre Erfahrung im Druckgewerbe, er weiß über die Bedürfnisse der Kollegen Bescheid.
   
Siebdruck oder Digitaldruck?
Prinzipiell sind natürlich beide Varianten möglich, doch bietet der Siebdruck ein qualitativ höherwertiges Ergebnis. Zusätzlich lassen sich Spezialeffekte wie Gold, Silber, Metalldruck oder Kippeffekte realisieren. Reflektierende Hochglanzspiegelfolien bzw. mit Kohleoptik und Spezialfolien (Perlglanz) aller Art können ebenso bedruckt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Folie frei von Silikon und daher vergilbungsfrei ist. Damit ergeben sich bei längerer Verwendung keine braunen Ränder, so wie dies oft bei Nass-Schiebebildern auftritt. Bei der Herstellung des Foliendesigns wird zuerst die Lack- und dann die Klebeschicht aufgetragen. Erst danach erfolgt das Schneiden des Druckbildes. Der zur Anwendung kommende Lack ist hochelastisch, UV-resistent und beständig gegen Reinigungsmittel. Die dünne Farbschicht ermöglicht auch eine Ersparnis an Gewicht. Die Druckauflösung beträgt unidirectional 1080 x 1440 dpi, wodurch sich die bereits erwähnte sehr gute Qualität ergibt. Im Vergleich dazu besitzen herkömmliche Drucker eine Auflösung von 300 – max.600 dpi.   
Es versteht sich von selbst, dass die gebotene Qualität seinen Preis hat, der aber für den Aufwand durchaus gerechtfertigt ist.

Zusatzangebot
Durch die Kooperation mit einem Partnerunternehmen ist die Herstellung von Wasser- schiebebilder ebenfalls möglich. Als günstige Alternative dazu sind Polyesterfolien mit einer Stärke von 0,025 mm erhältlich. Die Folien sind so dünn, dass man bei einem Abstand von 250 mm keine Kanten bzw. Ränder mehr sieht. Wer lieber lackiert als Folien aufklebt, für den stellt die Firma HD-Druck auch gerne Lackierschablonen her.
GFK-Rümpfe mit Holz-Look sind auch kein Problem, die entsprechende Folie ist ebenfalls erhältlich und kann auf den Rumpf sehr leicht aufgezogen werden. Auch das Bespannen von beplankten Flächen mit Folie ist möglich, jedoch muss hier vorher gefüllert werden. Neben dem Foliendesign sind noch EPP taugliche Farben erhältlich, die auf unbehandeltem EPP eine bessere Qualität als herkömmliche Filzstifte bieten.  

Anforderungen
Damit das gewünschte Design realisiert werden kann, sind ein paar Dinge zu beachten: Am besten, man sendet eine fertige Corel Draw Datei, wo das gewünschte Design im Maßstab 1:1 enthalten ist, an die Firma HD-Druck. Falls man dazu keine Möglichkeit hat, kann man auch das Bild in Originalgröße und mit mindestens 300 dpi an die Firma senden. Als weitere Variante steht noch die Option der Vektorgrafik zur Verfügung. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Angabe der Flächengeometrie, gemessen an der Ober- oder Unterseite der Tragfläche bzw. des Rumpfes.  

Praxiserfahrung 
Diese erfolgte beim aktuellen Boeing 727 Bauprojekt des Autors, wo zuerst die benötigten Fensterleisten, Schriftzüge und Logos am heimischen PC mittels Corel Draw erstellt wurden. Nach dem Erhalt des Dekorsatzes musste zuerst die Oberfläche des Modelles nochmals gründlich mit einer Waschlösung gereinigt werden, damit ja keine Staubpartikel oder gar Körnchen unter die Folie gelangen können. Bevor nun anschließend die Folie auf die Oberfläche gelangt, sind noch zwei Schritte notwendig: Erstens das Abziehen der stärkeren Grundfolie und zweitens das Besprühen der betreffenden Modelloberfläche mit Prielwasser. Nun kann das Ausrichten des Schriftzugs in die gewünschte Position erfolgen. Passt diese, kann man mittels Tapetenroller und Kunststoffspachtel das Bild fixieren. Die Transferfolie bleibt noch über Nacht auf dem Modell und wird erst am nächsten Tag abgezogen. Danach kann, wenn alle Decals auf ihrem Platz sind, die Oberfläche zum Schutz mittels Klarlack überzogen werden.

Kontaktdaten:

e-mail:
office@doppler-siebdruckfachhandel.com
grafik@doppler-siebdruckfachhandel.com

web:
www.doppler-siebdruckfachhandel.com
www.hd-foliendesign.com