Manfred Mader LFR F3A Tirol

„chdScoring“ - Auswertungssoftware

Modernisierung der österreichischen F3A / RC-III Szene

Die Software „chdScoring“ wurde nach ihrem erfolgreichen Ersteinsatz (Bericht Prop Magazin 01/16) beim Westpokal 2015 noch einmal gründlich überarbeitet und miteinigen Verbesserungen und neuen Funktionalitäten ausgestattet. Die Verantwortlichen der Modellsportgruppe Zillertal konnten anhand der Rückmeldungen von Punktrichtern und Teilnehmern einige Änderungen vornehmen und das Programm um einige Möglichkeiten erweitern und verbessern. So entspricht die Software nun allen aktuellen Anforderungen des F3-Aerobatic Sporting Codes V-2016. Statistische Auswertungen jedes einzelnen Durchgangs zur Evaluierung der Performance einzelnen Punktrichter oder Piloten sind nun möglich. Die Zuordnung unterschiedlicher Programme sowie Punktrichterpanels zu verschiedenen Durchgängen, beispielsweise für Semi- oder Finali, ist nun ebenso möglich.

Für größere Meisterschaften, wie beispielsweise Weltcups, Europa- und Weltmeisterschaften mit einer großen Anzahl an Teilnehmern können bei Vorhandensein mehrerer Flugfelder, zur selben Zeit mehr als nur ein Durchgang gleichzeitig abgewickelt werden. Sollte bei einem Wettbewerb ein sogenanntes Unbekanntes Programm zu Einsatz kommen, so verfügt die Software über eine Schnittstelle zu einem CIAM anerkannten“ Unbekannten-Generator“. Diese erlaubt es, die generierten Programme direkt in das System einzupflegen und ohne weiteres Bearbeiten zu verwenden. Die Eingabemöglichkeiten wurden um einige Funktionen erweitert. So ist es nun beispielsweise möglich, die Punkte einer Figur von „10“ je Fehler abzuziehen, oder die Eingabe nicht nur via Tablet, sondern mit Hilfe eines Nummernblocks vorzunehmen.

Nach der Umsetzung der oben bereits angeführten Verbesserungen, fassten die Verantwortlichen den Entschluss, in der laufenden Saison 2016 den Einsatz von chdScoring bei Wettbewerben zu forcieren, um die Software in der österreichischen F3A/RC-3 Szene zu etablieren.

Der Erste dieser Wettbewerb war die Staatsmeisterschaften F3A 2016 im Juni in St. Johann im Rosental. An zwei Wettbewerbstagen wurden drei Vorrunden (F3A-P17) mit 13 Teilnehmern und anschließend zwei Finaldurchgänge (F3A-F17) mit den acht besten Piloten geflogen. Organisatoren, Punktrichter und Piloten waren begeistern von der schnellen und transparenten Berechnung des laufenden Wettbewerbes. „Selten bei einem Wettbewerb so kurz auf eine Siegerehrung warten müssen“ (Björn Wultsch, Organisationsleiter)

Im Juli stand die 1. Internationale Zillertaltrophy in Fügen als nächstes Event auf dem Terminkalender. Diese war nicht nur der Heimwettbewerb der Modellsportgruppe Zillertal, sondern ebenso der teilnehmerstärkste Wettbewerb aller Veranstaltungen der RC-3 Jahreswertung mit 20 Piloten aus Deutschland und Österreich. Wie bereits im Vorjahr konnten drei Durchgänge (F3A-A16) problemlos und zur Zufriedenheit aller Teilnehmer und Punktrichter abgewickelt werden. Wie bereits im Vorjahr wurde die Tiroler Landesmeisterschaft aus den Ergebnissen des Wettbewerbes gewertet.

Die Ausrichter des Ennstalpokals, welcher wenige Wochen nach der Zillertaltrophy im August in Stein an der Enns stattfand, hatten sich ebenso dazu entschlossen mit „chdScoring“ als Auswertungs-Software zu arbeiten. Ähnlich wie bereits in Fügen konnten die drei Runden mit 19 Teilnehmer problemlos abgewickelt werden. „Sehr positiv aufgefallen ist bei uns im Verein und auch bei den “noch” sehr wenigen Zuschauern das laufende und zeitnahe Präsentieren der Punktewertungen und Zwischenstände etc. Durch diese Echtzeitübertragung wurde das Verfolgen des Bewerbes viel interessanter, auch für die, die das Programm nicht so kennen! Viele meinten: “am Schluss wurde das Punkte und Zwischenrangschauen richtig spannend”! […] Ich bin mir sicher, dass diese Art von Präsentation dem Kunstflugsport sehr gut tut und einen Bewerb einfach viel interessanter macht!“ (Karl Hofer, Organisatonsleiter)

Ende August wurde der dritte Westpokal 2016 in diesem Jahr wieder in Koblach in Vorarlberg ausgetragen. Der Großteil des Teilnehmerfeldes war bereits mit chdScoring vertraut. Die heimischen Punktrichter konnten sich ebenso schnell mit dem System anfreunden und somit verlief auch dieser Wettbewerb mit drei Durchgängen und 9 Piloten ohne Probleme. Neben den offiziellen Wertungen des Westpokals wurde die Vorarlberger Landesmeisterschaft aus den Ergebnissen ausgewertet. „Es waren alle begeistert wie reibungslos alles abgelaufen ist“ (Andreas Zwickl)

Der letzte Wettbewerb der RC-III Jahreswertung fand Anfang September in Linz statt. Gleichzeitig stellte dieses Event, welches mit 15 Piloten ebenso gut Besucht war, die Abschlussveranstaltung der RC-3 Jahreswertung dar. Die Burgenländische und Oberösterreichische Landesmeisterschaften wurden aus den Endergebnissen des RC-3 Challenge in Linz gewertet. „Bin beeindruckt von deinem System der Datenerfassung für das Punkterichterauswertungsprogramm. Hat super geklappt, glaube so wird es bei allen Bewerben in nächster Zeit ablaufen. Freue mich schon dich und dein Auswertungsprogramm nächstes Jahr bei der Staatsmeisterschaft RC III und RC III Challenge Linz 2017 wieder anzutreffen.“ (Klaus Greiner, Organisationsleiter)

Zurückblickend konnten in diesem Jahr die österreichischen Staatsmeisterschaften im F3A und vier von fünf Wettbewerben der RC-3 Jahreswertung mit chdScoring ausgetragen werden. Für die kommende Saison sind bereits Buchungen für den Systemeinsatz eingelangt. Den Saisonauftakt, stellt die Offene Österreichische Staatsmeisterschaft im F3P (Indoor) dar, welche von 14-15. Januar stattfinden wird. Im Sommer 2017 ist die zweite internationale Zillertaltrophy am 15. Juli ebenso bereits fixiert.

Alle Information und News zu Einsätzen mit chdScoring sind entweder auf der Homepage (www.chdscoring.at) oder auch auf unserer Facebook Seite (chdScoring) verfügbar. Kontaktmöglichkeiten sind die oben angeführten Medien, oder der Landesfachreferent für F3A/RC-3 in Tirol, Manfred Mader von der Modellsportgruppe Zillertal.