Alexander Balzer

UAVGP - International UAV Innovation Grand Prix 2015 in China

Die Firma Powerbox-Systems hat sich als eine Weltmarke im Bereich RC-Stromversorgung etabliert. Weltweit vertrauen Piloten bei der Wahl ihrer Stromversorgung auf Powerbox-Systems Produkte. Regelmäßig erhält die Firma internationale Einladungen, um mit Ihren Piloten eine spektakuläre Show zu fliegen. So auch vom 27.10. - 4.11.2015 nach Anji, das in der Nähe von Shanghai liegt. Der Anlass war der UAVGP Wettbewerb, für den eine ca. sechsspurige Straße für eine Woche gesperrt wurde und das Areal daneben extra für diesen Event umgegraben und aufgeschüttet wurde. Zuseher im fünfstelligen Bereich konnte drei Tage lang den Wettbewerb und die Shows von einer riesigen Tribüne aus genießen.

Das Powerbox Team setzte sich aus folgende Personen zusammen:

Emmerich Deutsch (Powerbox-Systems)

Günther Hölzlwimmer (Supporter, DE)

Enrico Thäter (ElsterJET Formationsteam, DE)

Alexander Balzer (Showflugpilot, AUT)

Martin Pickering (Showflugpilot, ESP)

Michael Wisbacher (Hubschrauber 3D, DE)

Marc Petrak, Michael Reitz, Andreas Ruppert (F86 Staffel, DE)

Leider wurden die Kisten von Enrico, Martin und Alexander, nach einer kurz vorher stattgefunden Airshow in Peking, nicht für den Versand nach Anji freigegeben, wodurch die Reise plötzlich wieder in die Ferne rückte. Emmerich war zu diesem Zeitpunkt in Tucson beim Tucson Aerobatic Shootout aber ständig per Mail im Kontakt mit seiner Firma und den Piloten. Dank seines guten Netzwerks und seiner speziellen Ideen konnte er mit der Firma „Pilot-RC“ (Tony Tan) in letzter Sekunde vereinbaren, dass Martin und Alex Flieger zur Verfügung gestellt bekommen. Tony wiederum ist mit dem Unternehmer „Thomas“ befreundet, der sich mit seiner Firma „ds-jets“ auf Jets spezialisiert hat und den beiden Piloten ebenfalls zwei Jets zur Verfügung stellte. In Summe konnten die beiden auf vier Modelle zurückgreifen:

1x RC-Pilot Extra 92“ (Prototyp)

1x Dolphin Jet 86“

2x Hot Dog Jet mit Vector (6kg & 12kg Schub)

Enrico bekam ein für ihn nicht unbekanntes Modell zur Verfügung gestellt. Eine J10 von Carf mit Igyro SRS & Jetcat Turbine.

Michael Wisbacher konnte die Transportfreundlichkeit seiner Helis ausnutzen und hatte seine beiden Showgeräte im Golfkoffer dabei. Leider befanden sich seine Antriebslipos von Peking noch in der nicht greifbaren Kiste von Enrico. Die Firma „Gens Ace“ half aus der Not und sendete ihm neue Lipo Packs für den Gebrauch in Anji direkt in das Hotel.

Glücklicherweise erreichten beide große Tomahawk F86 Jets (von Marc und Andi), verpackt in stabilen Kartons, das Fluggelände pünktlich und ohne Schäden.

Das Team startete die Reise von vier verschiedenen Flughäfen aus und formierte sich am Flughafen in Amsterdam, um den Trip nach Shanghai gemeinsamen zu starten. Nach ca. 12 Std Flugzeit erreichten sie die Zieldestination „Shanghai Pudong international Airport“ und durften sogar in das Land einreisen. Scherz beiseite, natürlich hatten alle gültige Visa. Die Betreuerin der Woche mit dem hübschen Namen „Casy“ erwartete die Gruppe bereits mit Ihren Helfern und führte sie zu einem kleinen luxuriösen Bus. Nach vier Stunden Fahrt erreichten sie um ca. 20:30 lokaler Zeit (sieben Std. der europäischen Zeit voraus) das traumhafte Hotel im Ort Anji, südwestlich vom Flughafen gelegen. Nach Bezug der Zimmer & einer abendlichen Stärkung forderte Casy die Piloten auf, zum Fluggelände zu fahren um die Modelle aufzubauen und die geborgten Modelle zudem zu programmieren. Lt. Plan sollten am Folgetag die ersten Testflüge absolviert werden. Nach einer weiteren Stunde Busfahrt erreichten sie um ca. 23 Uhr das Fluggelände. In einem großen, hell erleuchteten Zelt mit rotem Teppich standen bereits die meisten Kisten. Tony erzählte, dass sein Freund Thomas mit drei Modellen noch auf seiner 1200 km langen Fahrt unterwegs sei. Müde aber auch aufgeregt wurden die Flieger aufgebaut. Enrico fiel dabei ein locker gewordenes Querruder-Servo der J10 entgegen. Wie Ihr euch vorstellen könnt, war es eine sehr kurze Nacht.

Am Folgetag offenbarte sich das Gelände zum ersten Mal in voller Pracht. Es ist unglaublich, welcher Aufwand für diesen Event betrieben wurde. Trotzt aller Größe (in China ist alles imposanter als in der EU), war die Piste mit ca. sieben Metern Breite eingeschränkt. Dafür betrug die Pistenlänge geschätzte 400m. Als besonderer Kick waren auf einer Breitseite ein Zaun mit Reklame aufgestellt. Am Vormittag wurden sämtliche Modelle fertig aufgebaut, fertig programmiert und lose Servohalterungen eingeklebt. Bei trübem, regnerischem, dafür aber windstillen Wetter wurden die ersten Testflüge problemlos absolviert.

Um 14 Uhr fand die offizielle Eröffnung statt. Hunderte Volonteers standen in „Reih und Glied“ militärisch ausgerichtet. Eine Stunde später startete die Eröffnungs-Airshow. Die Spannung der Organisatoren war merklich spürbar. Nicht so beim europäischen Team, trotz einiger TV Kamerateams.

Alle sechs Shows - verteilt über drei Tage - verliefen bruchfrei und auf höchstem Niveau. Ein Highlight jagte das andere. Abwechselnd flogen Marc, Michael & Andi gekonnt präzise und bei sehr geringem Modellabstand ihr spektakuläres F86 Programm zur Musik. Michi wirbelte kontrolliert seine Helis nur Millimeter über dem Straßenasphalt und zeigte abschließend aus hoher Höhe einen „Blade Stop“. Martin & Alex zeigten mit der Extra packend tiefe 3D Manöver, Synchronflug zwischen Extra & Dolphin Jet und beeindruckende Flatspins mit dem Hot Dog Vektor Jet. Die Optik ließ dabei nur zwei rotierende Scheiben erblicken. J10 Pilot Enrico war der Publikumsliebling, da auch das chinesische Militär J10 Jets einsetzt. Enrico setzte den Jet gekonnt in Szene und zauberte dank Vektorsteuerung einzigarte Moves in den Himmel. Zwei besondere Highlights rundeten drei tolle Showtage ab. Unterstützend für einen Heiratsantrag flogen Marc und Michael während Ihrer Show ein großes Herz in den Himmel, währenddessen startete Enrico seine J10 und schrieb „G H“ in das Herz. Wer hätte da noch nein sagen können? Nein, der Antrag war nicht an Günther Hölzlwimmer gerichtet.

Das zweite Highlight war ein ungewöhnlicher Synchronflug dreier Modelle mit J10, Heli und Extra. Gemeinsam flogen Enrico, Michi und Alex nach kurzer Programmabsprache die außergewöhnliche Vorführung. Die Variarität der Fluggeräte sowie der Show hätte nicht größer sein können. Günther koordinierte die drei perfekt bis zur gemeinsamen Landung! Das Publikum brachte nach jeder Show die Erde zum Beben und sorgte für Gänsehaut-Feeling der Piloten und Veranstalter. Das Team dankte ebenso dem Publikum und verbeugte sich nach jeder Flugshow vor dem Publikum. Wie auch in Peking liebten es die Zuseher, mit dem europäischen Team fotografiert zu werden.

Besonders erwähnenswert waren der Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstützung im Team. Abends wurden nahe gelegene Lokale unsicher gemacht, der Spaß kam nie zu kurz. Casy hat sich fürsorglich um alle gekümmert und las jeden Wunsch von den Lippen ab. Zwei Tage Sightseeing rundeten einen tollen erfolgreichen Shanghai Trip, der allen noch lange in Erinnerung bleiben wird, ab, bevor das Team mit dem A380 in die Heimat abhob. 

Anji - Airshow, China