Erlebt (teilweise) und berichtet von Oswald Wachtler / OeMV-Wien.

F5J-Segler-Wettbewerbe des Jahres 2015 - Tagebuch

Die Österreicher bei Eurotour und Intertour.

Eurotour-Serie siehe auch:  www.contest-modellsport.de

Intertour-Serie siehe: www.trnavaf3j.sk


1.Bewerb in Szeged/HU:  Tisza-Cup 2015 am 11/12.04.2015 (Euro-und Intertour)

58 Teilnehmer hatten gemeldet.

Gleich 6 Piloten aus Österreich machten sich ( nach rechtzeitiger Meldung an den Aeroclub zur Aufnahme in die FAI-Datenbank) auf die lange Reise ins südöstliche Ungarn:

-Juun Albers

-Peter Kolp

-Manfred Lex

-Gerhard Manhalter

-Alfred Schuller

-Oswald Wachtler (Autor)

Die Flugwetter-Bedingungen waren etwas durchwachsen. Zwar schönes Wetter, aber teils kalter und kräftiger Wind, meist sonnig.

Ein Abend in einem prima Fischrestaurant an der Theiß (Tisza) tröstete uns etwas über das magere Zwischenergebnis, in dem wir uns in der zweiten Hälfte der Tages-Ergebnisliste fanden.

Am Sonntag gab´s noch den 6. und letzten Durchgang bei schwierigen Wetterbedingungen und starkem Wind. Fast niemand flog den Zeitrahmen aus und gute Landungen waren selten (nicht nur bei uns).

Juun A. setzte trotz starkem Wind den PIKE1300er-Perfection ein und konnte durch die richtige Wahl des Flugbereiches und Taktik den 1000er einfliegen, was sich in der Verbesserung der Rangliste auswirkte.

Manfred Lex gelang in diesem 6.DG ebenfalls eine Verbesserung.

 

Der Wettbewerb wurde von Laszlo Marko perfekt organisiert.

Am Siegerpodest sah man einen Ungarn vor zwei Slowaken – aber alle drei mit Modell: STORK ! (wie schon im Vorjahr – der Stork scheint ein Pusztaflugzeug zu sein?!)

2.Bewerb in Malacky/SK am 09/10.05.2015:

Diesmal besuchten wir, Fred Schuller und der Autor Oswald Wachtler den F5J der Intertour-Serie 2014/2015 in Malacky/SVK.

(Die laufende Intertour hat 49 Wettbewerbe weltweit und das abschließende Finale ist am 22/23.08. in Trnava/SVK).

 Der Modellflugplatz Gajary ist einige Kilometer jenseits der March und bei Benutzung der Fähre bei Angern nur 50km von Wien entfernt.

Der Platz hat einen super Sportrasen (Kunststück: der Rasen wird später von einem Fertigrasen –Unternehmen abgezogen und verkauft, danach wieder frisch gepflanzt).

Wir jedenfalls kamen in den Genuss einer wunderbaren Landefläche (wenn man sie wegen des teils starken Windes auch erreichte).

 Der kräftige Wind hatte teilweise auch Vorteile: es konnte an dem nahen Windschutzgürtel eine Zeitlang gesoart werden (falls das Modell denn auch gegen den Wind ankam – Ballastieren war zweckmäßig).

 37 Teilnehmer aus SVK, CZE, GER und AUT waren auf der Startliste - 10 Startplätze in der Startgasse standen zur Verfügung.

Fred Schuller schaffte mit dem STORK und einem 10. Platz nach den 7 Vorrunden den Einzug ins Finale!

Und dort machte er erst ernst: Verbesserung auf den 5. Gesamtrang nach dem Fly-off und 1. Platz in der Seniorenwertung (was nicht so einfach ist - die Senioren sind hochkarätig). 

Als Wermutstropfen in der Erfolgsstory gab`s für Fred am zweiten Wettbewerbstag im 7. und letzten DG eine Lee-Außenlandung bei Starkwind, weil er sich durch einige Platzhirschen und im Vertrauen auf den alternativen Einsatz des SATORI zu einer Thermiksuche im Lee verleiten ließ. Das ergab eine Nullwertung und eine spätere Suchaktion nach dem SATORI  im ca. 500m entfernten Wald.

Der Autor konnte da nicht mithalten. Auch mir gelang eine Außenlandung jenseits der 75m, ebenfalls verleitet durch einige Profis, die auf der Leeseite hunderte Meter Höhe machten. Aber wie sich bei den Fly-offs zeigte, kamen auch sie oft nicht mehr bis zum Landefeld. Leichtsinnigerweise setzte ich dazu den Perfection 1300EL ein. Die übrigen Durchgänge konnte ich fast nie ganz ausfliegen, das ergab den 26.Platz.

Die Organisation und Wettbewerbsleitung wurde von Fam. Jurkovic und Team sehr professionell erledigt.

3.Bewerb (Intertour) in Pordenone/IT am 16/17.05.2015

J. Albers, A. Schuller, M. Hoff und G. Manhalter waren dort, Alfred führte nach den Qualifikationsrunden, musste sich aber beim Fly-Off mit Rang 5 zufriedengeben. Juun, ebenfalls im Fly-Off  holte den 3.Podestplatz, M.Hoff wurde 4.

4.Bewerb (Eurotour) in Lanskroun/CZ am 30/31.05.2015  (Nähe der SAMBA-Produktion):

 7 Österreicher kamen hin, der Autor war diesmal nicht dabei.

Herrmann Haas und Peter Hoffmann kamen nach 7 Durchgängen mit insgesamt 63 Teilnehmern ins Fly-Off der besten 12, danach Endergebnis:

5.  Peter Hoffmann

11. Herrmann Haas

16. Gerhard Nössing

34. Peter Kolp

45. Herbert Bachler

47. Alfred Schuller

50. Juun Albers


5. Bewerb (Intertour) Greece Cup am 13/14.06.2015 in Griechenland:
 
Alleine Juun Albers scheute nicht den weiten Weg und erreichte den 9. Platz von 16 Teilnehmern (auch die Malcik´s waren dort!)

6.Bewerb (Eurotour und Intertour) Koruna-Cup in Matkopusta/HU am 18/19.06.2015

Vier österreichische (echte) Senioren trafen sich am wunderschönen Sportflugplatz Matkopuszta. Schon bei der Anfahrt aus der Ferne rätselten wir, ob der Motorkunstflieger am Himmel ein Modell oder ein Manntragender sei. Beim Aussteigen aus dem Auto signalisierte uns der sehr kräftige, sonore Sound den Groß-Kunstflieger.

Das Kunstflug-Training begleitete uns dann zeitlich abgestimmt in den Wettbewerbspausen alle 3 Tage.

55 Teilnehmer aus AUT, BUL, CRO,  CZE, HUN, SLO, SVK  flogen bei stetigem, teils böigem Wind 4 Durchgänge am Donnerstag und 2 am Freitag. Im Anschluss an die F5J-Durchgänge gab es jeweils einen F5J-400 Durchgang, an dem auch unser Juun Albers mit einem Eigenbau teilnahm.

Es zeigte sich, dass trotz meistens gutem, sonnigem Wetter niedrige Starthöhen nur selten vorkamen und oft mit kurzen Flugzeiten bestraft wurden.

Der Autor übertrieb dies allerdings im 6. Durchgang mit einer Rekord-Starthöhe von 281m !

Wegen der Höhenabzüge war dies der Streichdurchgang. Gesamt 28. Platz.

Allerdings hatte der Gesamtsieger Primos Rizner im 3. Fly-off-Durchgang eine ähnliche Starthöhe !

Bemerkenswert waren einige Flüge von Spitzenpiloten, die sich nach Absinken auf einige 20 bis 30 m Höhe bis zur Sichtgrenze ins Lee abtreiben ließen auf der Suche nach einer Thermikblase. Ein erfolgreicher Abschluss wurde mit Applaus der staunenden Mitbewerber belohnt.

Unsere Austria-Vertreter fielen da doch stark zurück – manchmal ist die Thermik launisch.

Auch von den ungarischen Hausherren konnte sich keiner fürs Fly-off qualifizieren.

Sieger der F5J wurde Primos Rizner/SLO vor dem Bulgaren Dobri Marinov und Stani Perkovic / CZE. 

In der 400er Klasse konnte sich unser Juun Albers ins Finale der besten 6 qualifizieren, das bei trüben, leicht regnerischen Bedingungen stattfand.

Juraj Adamek siegte in dieser Klasse.

7.Bewerb (Euro-und Intertour) Vipava/SLO 27./28.06.2015

Und wieder trafen sich 6 Österreicher im schönen Vipava-Tal, der Weinbaugegend  im südlichen Slowenien:

Juun Albers, Peter Kircher, Herrmann Haas, Gerhard Nössing, Alfred Schuller und Oswald Wachtler.

Die am Freitag schon angekommenen fanden herrliche Flugbedingungen vor, fast windstill, thermisch – ideal für einige Trainingsflüge.

 

Am Samstag ging`s los – die ausgegebenen Startlisten zeigten 8 Durchgänge, der Veranstalter sagte zu Beginn, es werden 7 DG geflogen, davon 6 am Samstag.

Maximal 7 mögliche Startstellen und auch 7 fürs FlyOff geplant.

Schwüle Hitze und recht wechselnde Bedingungen der Thermik und kurzzeitig starker Wind, der die Verwendung der bisher eingesetzten Leichtmodelle in Frage stellte.

Da der Bewerb zügig ablief, legte der Veranstalter im Laufe des Tages mit der Jury fest, dass auch ein 7. DG am Samstag noch stattfindet.

Am Ende des 7. DG stand Herrmann Haas als 3. im Fly-Off.

Weiters Juun Albers als 10., Oswald Wachtler als 17., Gerhard Nössing als 19.,

Alfred Schuller als 24. und Peter Kirsch als 27. von 37 gewerteten Startern.

Auf Grund der guten Wetterbedingungen war das allgemeine Niveau recht hoch und die Prozentwerte zum Gesamtscore auch hoch; z.B.  J. Albers 95,79% - 10.Platz, bei mir noch 92,80% als 17.

 Bedauerlicherweise kam es am Ende des 7.DG zu größeren Meinungsverschiedenheiten, als der Wettbewerbsleiter/Veranstalter zur Wahl stellte, am nächsten Vormittag noch den 8.DG zu fliegen, oder das bisherige Ergebnis nach dem 7. DG als Endergebnis zu werten und für die FlyOffs  heranzuziehen, die dann am Sonntag geflogen werden sollten.

Eine Abstimmung darüber unter den Piloten ergab eine geringe Mehrheit für die Abhaltung eines 8. DG und dann FlyOff. Klarerweise stimmten die Piloten, die sich bisher fürs FlyOff qualifiziert hatten für einen Abschluss der Vorrunden.

Dies waren vor allem die Werkspiloten und deren Anhang.

Wiederum zeigte sich, dass bei Wettbewerben, an denen `Firmen`-Piloten teilnehmen, für die es um mehr als Sport geht, der Veranstalter sehr konsequente Vorgaben erteilen muss, ohne Optionsmöglichkeiten, die das Teilnehmerfeld je nach Präferenzen aufspalten.

Das ausgezeichnete Abend-Dinner mit Weinbegleitung und in lustiger Gesellschaft unseres Schweizer Freundes Alois Kurmann mit Gattin Uschi beruhigte etwas unsere Gemüter.

 Der Sonntag brachte dann die abschließenden 3 FlyOff-Runden  bei anfangs schwachem Wind, der sich sehr kräftig steigerte.

Vlastimil Vostrel von SAMBA legte sich alle 3 erlaubten Modelle (Perfection) zur Startstelle für optimalen Einsatz. 

Sebastian Hajnsek begann mit Motorabschaltungen in gefühlten Höhen von weniger als 10 Metern ! Das war aber doch zu viel Risiko – 6.Platz.

Unser Herrmann Haas schaffte den 3. Rang !

8.Bewerb als Intertour-F5J  in Parma/IT am 11/12.07.2015

J. Albers und A. Schuller starteten dort und erreichten die Plätze 3 und 4 !

9.Bewerb (Euro-und Intertour) in Kravi Hora/CZ  08/09.08.2015

Wieder mal reisten 5 Österreicher am 8.August nach Kravi Hora in Mähren.

Insgesamt 50 Teilnehmer waren vor Ort.

8 Durchgänge mit 5 Gruppen an max. 11 Startstellen.  Bei heißem Wetter und teilweise kräftigem und böigem Wind gab es zahlreiche Außenlandungen in den Obstbäumen des nördlichen Geländes. Vor allem auf Grund des plötzlich auffrischenden Südwindes, der den Rückflug zum Landepunkt zur Zitterpartie machte. Auch mir gelang eine Außenlandung im Schilfbett eines entfernten Baches.

Manfred und viele andere verschätzten sich auch mit dem nahen Waldrand, der unweit der Landefläche ist. Eine dreiteilige Leiter leistete bei der Bergung gute Dienste.

Die Ergebnisse sind sehr detailliert auf: http://files.rmk-dubnica.webnode.sk /…    dargestellt.

Samt: who with whom,  average height,  average flight time,  landing precicion,  und mehr Statistik.

Das Fly-off entschied Thomas Frak / PL vor den Malciks/CZ  für sich.

Unsere Plazierungen:

18.       Juun Albers                Pike-Perfection-V

34.       Oswald Wachtler       Pike Perfection

36.       Manfred Lex              Pike Perfection (mit Servoschaden) und Electra-V

45.       Peter Kolp                 Egida

47.       Alfred Schuller           Stork 5

was war da los ? Peter und Alfred kassierten je einen 1000er-Penalty !

 Die 60+ Senior-Wertung (10 Teilnehmer) gewann Juun Albers, er durfte sich von den Gratulations-Girls küssen lassen. Und wir durften dazu die Österr. Bundeshymne hören!

In der Teamwertung wurde unser Team-Austria 7. von 16 Teams.

10.Bewerb Intertour Dubnica nad Vahom/SK am 15/16.08.2015

Eine für uns (die Seniorentruppe und ein 50+) bisher neue Wettbewerbs-Location in den Bile Karpaty in der Slowakei. Ein schön gelegener Platz mit guter Infrastruktur.

41 gewertete Teilnehmer traten zu 8 Vorrunden bei sehr heißem Wetter an.

Am Samstag gab es ein Phänomen: neben kleinen Thermikblasen gab es ein großes Abwindfeld, das bei vielen sogar die Landung noch misslingen ließ, weil sich scheinbar ein Elefant auf den Flügel setzte.

Am zweiten Tag war das weg, dafür war aber die Thermik nicht leicht zu lokalisieren.

Trotz misslungenem Start (siehe vorher) schaffte es Juun in das Fly off und Fred verfehlte es nur knapp. Das bedeutete aber auch dass die beiden in der Seniorenwertung als 2. und 3.

auf dem Podest standen.

11.Wettbewerb in Trnava/SK – der Intertour-Abschluss 2014/15

Am 22/23. August trafen sich wieder 5 Österreicher zum F5J- Bewerb am Flugplatz Boleraz in Trnava – ca. 50km nordöstlich von Bratislava.

Auf der Homepage des Trnava Visegrad Cup:  www.trnavaf3j.sk  waren 91 Teilnehmer sichtbar.

Tatsächlich waren dann noch die Rekordzahl von

73 Piloten anwesend und gewertet.

Der Wettbewerb wurde in 6 DG (5 am Samstag, einer am Sonntag) zu 7 Gruppen an 14 Startstellen durchgeführt.

Es gab spannende Vorrunden, mit teils riskanten Einlagen, da es für einige noch um den Einzug ins Finale der 28 Besten der

FAI F5J WORLD CUP INTER TOUR ging.

 

Unsere Platzierungen:

48.       Peter Kircher

49.       Juun Albers

57.       Oswald Wachtler

60.       Peter Kolp

66.       Alfred Schuller

Einige Favoriten, z.B. Zdenek Malcik und der spätere Gesamtsieger des Intertour-Fly-Off  H.J. Bosch landeten auch in unserem Bereich!

 

Am Sonntag war dann die Berechtigungsliste der Teilnehmer zum Super Final am Board:

 J. Albers und A. Schuller waren dabei!

Peter und ich machten uns als Helfer bereit. Zwei mal 2 Runden für 14 Piloten zu je 15 min.

Juun  schaffte die erste Runde als Zweiter wenige Punkte hinter dem 1000er von Seb Hajnsek. Beim zweiten DG ließ der verlässliche Aufwind an unserer gewählten Baumreihe nach 11 Minuten aus und damit war der 8. Platz einer zu wenig für das Final-Fly-Off.

Fred ging es ähnlich – 9. Zwischenplatz.

 

 

Die Intertour 2014/15 hatte 49 Bewerbe weltweit, an denen 543 Teilnehmer Wertungen erzielten.

Vorläufige Platzierung der Österreicher (ohne Super Final-Resultat):

10. H. Haas, 28. J. Albers, 30. A. Schuller, 52. P. Kircher, 53. O. Wachtler, 59. P. Kolp, (mit je 4 Wertungen)   67. G. Nössing, 94. M. Lex. (mit je 3 Wertungen).

 

Bemerkenswertes:

Der Ukrainische Spitzenflieger Ihor Butseroha hatte auch eine Freundin Valentyna Atamanenko mit, die mit guten Leistungen als Pilotin uns alle abhängte !

12. Bewerb in Holic / SK am 29/30.08.2015

 

Zum City-Cup Holic, als Teil der Eurotour trafen sich 4 Österreicher am Sportflugplatz Holic, ca. 120 km nordöstlich von Wien.

Die Internet-Verbindung: www.modelariholic.sk

Es kamen 43 Teilnehmer, die 8 Runden zu je 5 Gruppen mit 10 Teilnehmern bestritten.

Samstag gab`s sonniges, heißes Wetter 31°C mit schwachem Ostwind.

Sonntag starker, zunehmend böiger Wind aus südlicher Richtung, 33°C heiß. Die Fluggasse wurde daher um 90° gedreht, kein Problem bei dem großen Platz.

Es wurden zunehmend die schwereren Modelle eingesetzt.

Wir Österreicher sind da nicht mehr dabei:

O.Wachtler     25.

A. Schuller     33.

P.  Kolp          37.

M. Lex           39.

Als trauriges Ereignis mussten wir am Sonntag-Morgen einen nächtlichen Diebstahl im Zelt von M. Lex  feststellen. Zwei Handys und Bargeld aus der Brieftasche neben dem Schlafenden geklaut. Und das zu seinem Geburtstag !

Auch mein Zelt fand ich in der Nacht geöffnet vor, obwohl 2 Reißverschlüsse unbemerkt zu öffnen waren, zum Glück nichts geklaut.

13. (Heim-)bewerb 2. Sonnenlandcup in Oberpullendorf/AUT   5/6.09.2015

53 Piloten traten am Samstag zum 2. Sonnenlandcup an (von ursprünglich 60 gemeldeten, wodurch 10 Startstellenplätze frei waren).

Die verfügbaren Parkplätze waren jedenfalls voll ausgebucht.

Ein Drittel der Piloten kam aus Österreich!

Der Sonnenlandcup wurde seinem Namen heuer nicht gerecht. Es gab nur vereinzelt Sonnenschein, dafür etwas Regen und später starken und böigen Wind. Aber dadurch war er sehr selektiv und neben den üblichen Favoriten vorne gab es auch ein Favoritensterben.

Unser Favorit Hermann Haas war nach den 6 Vorrunden an 3. Stelle und ließ auch im FlyOff nichts anbrennen. Er legte im 1. FlyOff vor und konnte im Zweiten mit einem Sicherheitsflug den Sack zumachen: 

Euer Kolumnist wurde 31. – muss wohl noch Landen üben.

Weiteres auf:  http://mmfc.lexsoft.at/F5J

 

Als Preise gab es Weine der Region in schönen, hölzernen Weinhaltern.

 Auch unser F5-Fachreferent Heimo Stadlbauer gab uns die Ehre. Und Segelflug-Urgestein Wolfgang Zach besuchte uns.

Die von Peter Kolp adaptierte, um Start- und Landesequenz erweiterte Software war recht hilfreich für die Piloten.

Einige Baumlandungen und spektakuläre Aircrashes waren (leider) auch zu sehen.

Walter Schuller (der jüngere) beschäftigte sogar die örtliche Feuerwehr zur Bergung. 

14. und Abschlußbewerb in Kecsked / HU am 03./04.10.2015

Insgesamt 36 gewertete Teilnehmer.

Das Flugwetter zeigte sich durchwachsen mit teils starkem, böigem Wind und nur schwacher, zerrissener Thermik. Viele Außenlandungen führten zu etlichen  Nullwertungen.

Das zeigte sich auch am Ergebnis -  mit 83% war man noch beim Fly-Off der besten 10 dabei.

Neben der üblichen österreichischen Stammmannschaft nützte auch Gottfried Schiffer den letzten heurigen Wettbewerbstermin. Und hatte das Glück des Tüchtigen: am ersten Tag lag er noch in Fly-Off-Reichweite. Daraus wurde dann doch nichts – 19. Platz (die Electra-V sprang ihn bei der Landung an – keine Landepunkte).

 

Ergebnisse siehe:  www.respect-soaring.com/soarfest_2015

 

Wertung der Österreicher:

15. M. Lex            74%

17. A. Schuller      73%

19. G. Schiffer       72%

25. O. Wachtler      67%

26. J. Albers           66%

30. G. Manhalter     57%

35. P. Kolp              46%

J. Albers nahm auch an der 400er-Klasse teil und erreichte Platz 6 von 11.
Ergebnisse der Contest- Eurotour-F5J  2015 (aus besten 3 Ergebnissen):

  1. P. Rizner    mit Xplorer
  2. R. Malcik   mit PikePerfection
  3. P. Malcik    mit PikePerfection

Davon Österreicher:

7.  H. Haas            PikePerfection

34. J Albers            PikePerfectionV

36. G.Nössing         PikePerfection

57. O. Wachtler       PikePerfection

61. A. Schuller        Stork

73. P. Kolp               Egida

81. M. Lex              PikePerfection/ElectraV

 

Eingesetzte Modelle:

-Pike Perfection (in der Mehrzahl) von SAMBA-Mod./v. Vostrel/CZ

-Stork 6  von P. Heinrich/SK

-Xplorer F5J von NAN-Models (Eurotour-Siegermodell)

-Maxa und Supra von Vladimir-Mod/ UKR

-Satori F5J von AerOTec / S. Eder / DE

-Electra2 von MIBO/SLO

-Egida von Jaro Müller/SK

-etc. und Eigenbau