Autoren BFR F5 DI. Heimo Stadlbauer, Kurt Planitzer, Fotos: Stadlbauer

7. Xeispokal F5D und RC-P 450

In Admont trafen sich am 17.5.2015 die Speed-Piloten in den Klasse F5D und RC-P 450 zum friedlichen Wettkampf. Bereits zum siebenten Mal trommelte der Organisator Kurt Planitzer die Pylon-Piloten aus Österreich und dem benachbarten Ausland zusammen. Als Wettbewerbsleiter fungierte Gerhard Niederhofer in altbewährter Manier. Insgesamt konnten 10 Piloten (5 aus Österreich und 5 aus der Schweiz), von denen noch drei in der nationalen Klasse RC-P 450 antraten, begrüßt werden. Die Schweizer und Österreichischen Nationalmannschaften waren vollständig vertreten.

Zur Einführung in diese Klassen seien diese noch kurz dargestellt:

Ein Wettbewerb für funkferngesteuerte Pylon-Rennmodelle mit Elektromotor, die einen 400 m Rundkurs in Form eines Dreiecks 10 Runden lang durchfliegen. Dabei fliegen maximal 3 Modelle in einem Lauf, der Start erfolgt aus der Hand des Helfers (Caller), mit Vollendung der 10. Runde ist das Rennen beendet, die Landung wird nicht bewertet. Die Pylon-Rennmodelle sind Voll GFK/CFK Konstruktionen nach einer bestimmten Bauformel (Flächeninhalt, Gewicht), der Antriebsakku darf maximal ein 5s-Lipo sein (RC-P 450 3 Zellen), die erlaubte Energiemenge je Lauf ist limitiert und wird mittels Messgerät überwacht.

Modellspezifikation (in Klammer RC-P 450):

Mindestgewicht: 1000 g (800-1000 g)

Batteriegewicht zwischen 200 und 400 g (100-250 g)

Energiemenge max.: 1000 (450) Watt-Minuten

Mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu ca. 350 km/h rasten die Modelle um den Dreieckskurs. Da zwei Modelle gleichzeitig flogen, gab es oft spannende Duelle.

Michi Untermoser setzte mit einer Zeit von 55,8 sec. den schnellsten Flug des Bewerbs.

Manche Piloten umrundeten die Pylone fallweise nicht regelkonform und kassierten dafür entsprechende Zeitstrafen.

In RC-P 450 ging es ein bisschen „gemütlicher“ zu, da die Modelle wegen der eingeschränkteren Energiemenge nicht so schnell fliegen konnten. Diese Klasse kann als Einsteigerklasse ins Pylonfliegen angesehen werden.

Nach jeweils sechs Runden standen die Klassensieger fest.

Stefan Fraundorfer vom MSC Perg gewann den F5D Bewerb vor Michael Untermoser (SUI) und Marcel Schlage (SUI). 4. W. Wälti (SUI), 5. Chr. Schnepfleitner, 6. K. Planitzer, 7. M. Pfister, 8. B. Schatz, 9. K. Herger, 10. D. Schmid.

In der Klasse RC-P 450 gewann M. Schlage (SUI) vor M. Pfister und M. Untermoser (SUI).

Bei bestem Flugwetter konnte der Bewerb absturzfrei durchgeführt werden. Dank an den Organisator Kurt Planitzer, dem Wettbewerbsleiter Gerhard Niederhofer und den Helferinnen und Helfern, ohne die „nix geht“. Es bleibt zu hoffen, dass zur Belebung der Klassen noch einige Pylon-Piloten dazukommen.